Musikwünsche füllen die Spendenkasse 1800 Euro für das Hospiz St. Martinus

1800 Euro für das Hospiz St. Martinus
Einen Umschlag mit 1800 Euro gab es vom Engel-Wirt, Ralf Kopp (r.), und Wolfgang Schmoda für das Hospiz St. Martinus Alb-Donau in Kirchbierlingen. Pflegedienstleiterin Sabine Graf (Mitte) und Einrichtungsleitung Gabriele Zügn bedankten sich mit einer Hospiz-Führung. (Bild: Uli Landthaler/St. Elisabeth-Stiftung)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Im Gasthof Engel im Riedlinger Stadtteil Daugendorf wurde für das Hospiz St. Martinus Alb-Donau in Kirchbierlingen gesammelt: 1.800 Euro kamen durch die Musikwünsche der Gäste zusammen. Bei der Übergabe gab es für Inhaber Ralf Kopp und seinen Mitarbeiter Wolfgang Schmoda einen ausgiebigen Einblick in den Alltag der Einrichtung.

Ralf Kopp lebt seine Musikleidenschaft auf mehrere Arten. Als „King Ralf“ tritt er mit seiner Gitarre als Solo-Interpret populärer Rocksongs auf. Und als Gastronom hat er mit seiner Frau Sylvia aus der früheren Brauereigaststätte in Daugendorf ein Musiklokal mit Bühne und amerikanisch-mexikanischem Ambiente gemacht. Dazu gehört auch eine Art automatischer Klavierspieler, den die Gäste durch Münzeinwurf aktivieren können. Da kam im Lauf der Zeit einiges zusammen. „Wir wollten das Geld, das von unseren Gästen stammt, auf angemessene Weise einsetzen und einer sozialen Einrichtung zur Verfügung stellen“, erläutert der Gastronom.

Der Besuch im Hospiz Kirchbierlingen war denn auch keine bloße Geldübergabe. Ralf Kopp und Wolfgang Schmoda wurden von Pflegedienstleiterin Sabine Graf und Einrichtungsleiterin Gabriele Zügn durch das Haus geleitet, nahmen sich viel Zeit und erfuhren einiges über den Alltag im Hospiz und über die Philosophie der Einrichtung, in der unheilbar erkrankte Menschen die letzte Zeit ihres Lebens in Würde verbringen können.

Das 1758 als Sommersitz des Abtes von Obermarchtal erbaute, denkmalgeschützte Gebäude wurde 2020 umfassend renoviert und für die Verwendung als Hospiz hergerichtet. Die Besucher aus Daugendorf besichtigten ein Zimmer, das Pflegebad, das Wohnzimmer, den Raum der Stille, den Wintergarten und die Terrasse mit ihrem Blick auf die Dächer von Kirchbierlingen und auf das Storchennest auf dem Hospizdach, das mittlerweile ganzjährig bewohnt ist.

„Bei uns wird viel gelacht, viel gefeiert, bei uns ist Leben“, erläuterte Sabine Graf. Dazu will „King Ralf“ auf seinen Teil beitragen: Er versprach für den Sommer 2025 ein Benefizkonzert im Hospizhof. Das Hospiz, das vergangene Jahr 118 Gäste hatte und über acht Zimmer verfügt, will das gespendete Geld für medizinische Ausstattung und für einen Oasen-Tag der Mitarbeiter nutzen.  

(Pressemitteilung: St. Elisabeth Stiftung)