Waldrappe im Pappkarton Richtung Süden unterwegs

Waldrappe im Pappkarton Richtung Süden unterwegs
Der Waldrapp zählt zu den seltensten Vögeln der Welt. (Bild: Waldrappteam Überlingen/Presse)
WOCHENBLATT
Redaktion

Überlingen (pr/le) – Die Waldrappe aus der Brutkolonie Überlingen sollten um diese Jahreszeit schon längst in ihrem Winterquartier in der Toskana sein. In den anderen Brutgebieten ist erstmals eine große Gruppe von insgesamt 22 Vögeln gemeinsam aus Salzburg in die Toskana migriert. Anders ist es am Bodensee.

Wie einer Pressemitteilung des Waldrappteams zu entnehmen ist, hat die Herbstmigration der Vögel hier nicht wie erwartet geklappt. 31 Vögel der Überlinger Kolonie saßen bis vor Kurzem immer noch vollzählig in ihrem Brutgebiet. 6 Vögel zogen los, stoppten aber bei Chur in der Schweiz und kehrten dann wieder nach Überlingen zurück.

Die Überlinger Waldrappgruppe im Flug.
Die Überlinger Waldrappgruppe im Flug. (Bild: Waldrappteam Überlingen/Presse)

Mit dem Auto ins Winterquartier

Jetzt hat das Waldrapp-Team Starthilfe geleistet und 18 Vögel mit dem Auto nach Südtirol gefahren. Am Bodensee wurde es für die Tiere langsam zu kalt. Ziel ist es, dass die Waldrappe nun von Bozen aus allein in das Winterquartier in der Toskana fliegen.

Beim Abflug der Waldrappe ist das faszinierende Phänomen der Synchronisierung von Gruppen an verschiedenen Orten zu beobachten. Auch in diesem Jahr war das der Fall, mit Ausnahme der Überlinger Vögel. Während die Waldrappe anderer Kolonien bei schönem Flugwetter synchron losmigrierten, blieben sie vor Ort. „Eine Rolle spielte sicherlich der Bodennebel.“

(Pressemitteilung: Waldrappteam Überlingen)