Besonderes Souvenier: Uni bittet Urlauber um Plastikmüll vom Strand

Besonderes Souvenier: Uni bittet Urlauber um Plastikmüll vom Strand
Außergewöhnlicher Aufruf an alle Strandurlauber: Plastikmüll mitbringen. (Bild: richcarey/ iStock / Getty Images Plus)

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat ein Forschungsprojekt mit dem Namen „Ocean Plastic“ gestartet. Forscher beschäftigen sich dabei mit der Auswirkung von Meerwasser auf Kunststoffe. Was fehlt ist Plastikmüll vom Strand. Daher hat die Uni einen ungewöhnlichen Aufruf an Urlauber gestartet.

Müll in den Weltmeeren ist ein gravierendes Problem für die Umwelt. Vor allem Verpackungen aus Kunststoffen zersetzen sich kaum und sind eine Gefahr für Tiere und Organismen im Meer. Ein Forschungsteam der Uni Erlangen bittet Urlauber um nicht alltägliche Mitbringsel: Plastikmüll.

Können diese Kunststoffe recycelt werden?

Inzwischen gibt es Projekte, die Müll aus dem Meer fischen, aber es stellt sich die Frage, wohin damit? Können diese Kunststoffe recycelt werden? Die Wiederaufbereitung von Kunststoffen ist in der Regel aufwändig und kostenintensiv und muss auf die jeweiligen Kunststoffe und Inhaltsstoffe abgestimmt werden.

Das Projekt Ocean Plastic der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Andrea Büttner, Lehrstuhl für Aroma- und Geruchsforschung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg möchte herausfinden, wie sich Kunststoffe durch Meerwasser verändern. Gibt es möglicherweise Unterschiede je nach Fundort des Plastikmülls?

Dein Engagement ist gefragt

In dem Projekt heißt es: „Schick uns aus Deinem Sommerurlaub Plastikmüll ein“. Forscher untersuchen dann die Kunststoffe auf Veränderungen durch das Meerwasser.

Der Einsendeschluss ist der 30. September. Unter allen Einsendungen verlost die Naturwissenschaftliche Fakultät der FAU drei handgenähte Umhängetaschen, die aus upcycelter Plane bestehen.

Was muss ich beachten?

  • Der Plastikmüll muss aus dem Meer stammen oder am Meeresstrand gesammelt worden sein.
  • Den Plastikmüll bitte nicht reinigen und möglichst wenig berühren.
  • Das Gewicht des Plastikmülls sollte 100 Gramm nicht überschreiten. Als Anhaltspunkt: eine leere Milchtüte hat ca. 40 Gramm.
  • Schicke den Plastikmüll mit dem Teilnahmeformular an die FAU.
  • Reise- oder Portokosten können nicht erstattet werden.
  • Der Rechtsweg beim Gewinnspiel ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme bist Du damit einverstanden, dass Dein Name, Dein Urlaubsort und gegebenenfalls ein Foto von Dir veröffentlicht werden.

Weitere Infos gibt’s auf der Seite der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

(Quelle: Uni Erlangen)