Kunst- und Genießermarkt, taffe Steinzeitkids und viele bekannte Künstler

In Blitzenreute kann man am Sonntag eine spannende Führung über die Jungsteinzeit erleben.
In Blitzenreute kann man am Sonntag eine spannende Führung über die Jungsteinzeit erleben. (Bild: Pixabay)

Dieses Wochenende stehen Kunst und Kultur im Mittelpunkt. Salem wird zur Hochburg internationaler Künstler, am Schreckensee sind die Steinzeitkids unterwegs und in Uhldingen trifft man sich auf dem Genießermarkt direkt an der Uferpromenade.

18. bis 20 August: Kunst trifft auf Genuss am Bodensee

Auf dem kleinen aber feinen Kunst- & und Genießermarkt in Uhldingen präsentieren unterschiedliche Aussteller feinste Handwerksvielfalt aus der Region Bodensee-Oberschwaben – und das direkt an der Uferpromenade. Rund 70 Künstler und Kunsthandwerker bieten eine bunte Vielfalt an Naturschmuck und Kunstgegenständen aus Stein, Holz, Keramik, Ton oder Metall.

Wer nach einem besonderen Mitbringsel sucht, kann obendrauf aus dem reichen Portfolio an Naturseifen, Filzmoden, Münzsägehandwerk, Windräder aus Stahl, unterschiedlichen Ölen, Makramees mit Edelsteinen, Lederwaren oder Klangschalen wählen. Vor Ort ist auch Besen-Paule, Bürstenmacher in der siebten Generation. Er stellt sein spannendes Handwerk vor und lässt sich dabei über die Schulter schauen.

Auf dem kleinen aber feinen Kunst- & und Genießermarkt in Uhldingen präsentieren unterschiedliche Aussteller feinste Handwerksvielfalt aus der Region Bodensee-Oberschwaben – und das direkt an der Uferpromenade.
Auf dem kleinen aber feinen Kunst- & und Genießermarkt in Uhldingen präsentieren unterschiedliche Aussteller feinste Handwerksvielfalt aus der Region Bodensee-Oberschwaben – und das direkt an der Uferpromenade. (Bild: frantic00/ iStock / Getty Images Plus)

Die vielen Genuss-Stände bieten regionale Spezialitäten für den großen und kleinen Hunger, zusätzlich werden die Besucher mit eisgekühlten Getränken und erlesenen Weinen verwöhnt. Der Kunst- und Genießermarkt hat an allen drei Tagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Weitere Infos: www.seeferien.com

20. August: Die Steinzeitkids vom Schreckensee

Gerade in den Sommerferien wollen die Kleinen jeden Tag unterhalten und bespaßt werden – und wenn möglich, sollten die Aktivitäten spannend und an der frischen Luft sein. Wenn Ihnen langsam schon die Ausflugs-Ideen ausgehen, dann bietet sich diesen Sonntag ein Besuch an der Blitzenreuter Seenplatte an.

Gemeinsam mit den Gästeführern Gerhard Tempel und Manfred Traub geht’s vom Parkplatz am Häcklerweiher einmal um den Buchsee zum Schreckensee. Unterwegs begegnen die Kids vielen neuen Steinzeit-Tafeln mit Infos und Tipps für interessante Spiele. Natürlich wird auch der Frage nachgegangen: Ist der Schreckensee wirklich so unheimlich? Geheimnisvoll ist auf alle Fälle der Bannwald mit seinen mächtigen Wurzelstöcken, Giftpflanzen, Zunderschwämmen und Biberspuren.

Diesen Sonntag wird auf Spurensuche gegangen.
Diesen Sonntag wird auf Spurensuche gegangen. (Bild: Pixabay)

Auf spannender Spurensuche

Von der Beobachtungshütte hat man einen tollen Blick auf den See samt seiner sagenumwobenen Halbinsel. Vor mehr als 5600 Jahren lebten dort nämlich Siedler der Jungsteinzeit! Diesen Sonntag wird auf Spurensuche gegangen, Feuer mithilfe von Feuerstein und Zunder entfacht und mit Faustkeil, Speerspitzen und Pfeil und Bogen hantiert. Für die Spannung steigt das Familienduell im Bogenschießen.

Der Familiennachmittag ist für Familien mit Kindern ab acht Jahren. Start ist um 14.30 Uhr am Parkplatz beim Häcklerweiher. Das Ende ist gegen 17.30 Uhr geplant. Kinder unter 14 Jahren können gratis teilnehmen, für alle anderen sind 4 € pro Person zu entrichten.

Da die komplette Führung draußen und teilweise auf unwegsamerem Gelände stattfindet, sollte unbedingt an gutes Schuhwerk und Mückenschutz gedacht werden. Weitere Informationen gibt’s unter www.zwischenschussenundseen.de

18. August, 19 Uhr: Vernissage „salem2salem“ (freier Eintritt)

Bereits zum 13. Mal läuft das internationale und interdisziplinäre Kunstprojekt salem2salem, an welchem dieses Jahr wieder 18 internationale Künstler aus den USA, Frankreich, Polen und der Region Oberschwaben teilnehmen.

Die feierliche Vernissage ist am Freitag in der Historischen Bibliothek von Schloss Salem. Diese Ergebnisse sind das Produkt des Kunstprojekts salem2salem, im Zuge dessendie Künstler bereits seit dem 7. August gemeinschaftlich und leidenschaftlich in Salem gearbeitet und diskutiert haben. Auf interessanten Exkursionen lernen die internationalen Künstler auch die Region kennen und bekommen ein Verständnis von Tradition und Kultur in Oberschwaben.

Künstler aus den USA, Frankreich, Polen und der Region Bodensee-Oberschwaben arbeiten aktuell in Salem am Bodensee im Rahmen des Projekts salem2salem. Ab Freitag, 18. August 2023 werden die hier entstandenen Arbeiten der Öffentlichkeit vorgestellt.
Künstler aus den USA, Frankreich, Polen und der Region Bodensee-Oberschwaben arbeiten aktuell in Salem am Bodensee im Rahmen des Projekts salem2salem. Ab Freitag, 18. August 2023 werden die hier entstandenen Arbeiten der Öffentlichkeit vorgestellt. (Bild: Landratsamt Bodenseekreis)

Die Verzauberung von Kloster Salem

Die aus Markdorf stammende und in Berlin lebende Künstlerin Urte Beyer thematisiert in ihrer Installation beispielsweise die auratische Wirkung von Kloster Salem. Chelsea Southard, Bildhauerin aus Philadelphia, arbeitet gemeinsam mit Kunstschmied Michael Denker an einer Großplastik. Weitere Vorhaben in den Bereichen Musik, Tanz und Literatur werden aktuell noch fertiggestellt und dann bei der Vernissage am Freitag zu sehen und/oder hören sein.