Landschaftsarchitekturpreis für den Überlinger Uferpark

Landschaftsarchitekturpreis für den Überlinger Uferpark
Im kommenden Jahr kann die Bürgerschaft den Park in seiner ganzen Vielfalt und vor allem mit den freien Seezugängen und den vielen Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten genießen (Bild: HannsJoosten)
WOCHENBLATT
Redaktion

Überlingen – Die Landesgartenschau Überlingen war trotz aller Einschränkungen durch die Corona-Pandemie mit 700 000 Besuchern ein großer Erfolg. Jetzt wurde der von Marianne Mommsen, relais LA, geplante Uferpark als Hauptbestandteil der ersten Landesgartenschau am Bodensee, mit dem Landschaftsarchitektur-Preis 2022 ausgezeichnet.

Von der Fachwelt ausgezeichnet

Oberbürgermeister Jan Zeitler gratulierte Marianne Mommsen von relais LA, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Gero Heck den Wettbewerb zur Landesgartenschau Überlingen gewonnen und den Uferpark sowie den Umbau von Uferpromenade, Mantelhafen und Landungsplatz realisiert hatte. „Es freut mich außerordentlich, dass der Uferpark, den wir schon immer in seiner Qualität als herausragend und in seiner Gestaltung als für den Ort extrem passend empfunden haben, nun auch von der Fachwelt als ausgezeichnet gewürdigt wird“, so das Überlinger Stadtoberhaupt.

Genuss für Viele im nächsten Jahr

„Ich freue mich darauf, wenn im kommenden Jahr die Bürgerschaft den Park in seiner ganzen Vielfalt und vor allem mit den freien Seezugängen und den vielen Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten genießen kann.“ LGS-Geschäftsführer Roland Leitner sagte: „Ich sehe durch diesen Preis das Festhalten aller Beteiligten an der Planung von Frau Mommsen belohnt. Kein Verwässern der Planung, um einen nur scheinbar leichten Weg zu wählen, sondern hartnäckiger Einsatz für eine konsequente Gestaltung. Edith Heppeler ergänzt: „Frau Mommsen, ihr Team und der Uferpark haben den Preis absolut verdient.

(Quelle: Landesgartenschau Überlingen)