Gefährliche Betrugsmasche Die Polizei warnt vor falschen Anrufen von PayPal und Amazon

Vorsicht vor gefälschten Anrufen.
Vorsicht vor gefälschten Anrufen. (Bild: Canva)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Neue Schockanrufe verunsichern. Kriminelle informieren über eine angeblich anstehende Überweisung eines hohen Geldbetrags. In Wirklichkeit gibt es die aber nicht. Die Polizei warnt.

Die Anrufe beginnen mit einer Tonbandansage und einer einfachen Aufforderung: Um eine kurz bevorstehende, womöglich betrügerische Transaktion von mehreren hundert Euro zu stoppen, müsse man per Tastendruck den Abbruch bestätigen. Vorsicht: die Behauptungen sind frei erfunden.

Mit Hackangriffen Angst verbreiten

Zu Beginn des Telefonats erklingt die Bandansage einer Computerstimme. Behauptet wird beispielsweise, über das Konto des Online-Bezahlystems Paypal sei eine Zahlung in Höhe von mehreren Hundert Euro veranlasst worden oder nach einer teuren Bestellung bei Amazon werde in den kommenden 24 Stunden eine Abbuchung vorgenommen. In manchen Fällen wird der Zweifel durch die Vorspiegelung eines Fremdzugriffs (Hacks) des jeweiligen Kontos verstärkt.

Um dies noch zu stoppen, solle man dringend durch das Drücken auf die Taste 1 den Abbruch bestätigen. Wird der Aufforderung entsprochen, wird die angerufene Person zu einem vermeintlichen Call-Center Mitarbeiter durchgestellt, der das weitere Gespräch übernimmt. Dieser bietet dann z. B. an, die beabsichtigte Transaktion aufzuhalten.

Eine Masche – viele Varianten

Dies ist nur eine mögliche Variante dieser Form des Telefonbetrugs und ähnelt einer Masche, bei der sich Unbekannte als Mitarbeiter von Interpol, Europol, der Polizei oder als Amazon- oder Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, um persönliche Daten, Zugangs- oder Kontodaten abzugreifen – etwa unter dem Vorwand eines Abgleichs zur Identifikation des rechtmäßigen Kontoinhabers o.ä.

Auch das weitere Gespräch mit dem Support-Mitarbeiter kann sehr unterschiedlich verlaufen. So werde in manchen Fällen für den Stopp der Transaktion die Bestätigung für eine echte Zahlung verlangt, in anderen Fällen wird der Kauf und die Weitergabe der dazugehörigen Codes von Guthabenkarten oder die Installation von Fernwartungs-Software bzw. -Apps aus dem jeweiligen Appstore angeleitet.

 Tipps zum Schutz vor gefälschten Anrufen

  • Wenn Sie einen solchen Anruf mit einer Bandansage erhalten, legen Sie auf!
  • Folgen Sie auf keinem Fall der Aufforderung, eine Nummerntaste zu drücken (um eine angebliche Überweisung zu stoppen oder beispielsweise mit einem Kundenberater verbunden zu werden)!
  • Geben Sie keine Daten preis! Diese könnten für künftige Betrugsversuche verwendet werden.
  • Laden Sie auf keinen Fall Fernwartungs-Software oder -Apps herunter und gewähren Sie unter keinen Umständen Fernzugriff auf Ihren PC, Ihr Smartphone oder andere Geräte.

Wenn Sie sich unsicher sind, prüfen Sie den Vorgang anschließend in ihrem Paypal- oder Amazon-Account über die App oder die Internetseite des jeweiligen Anbieters. Folgen Sie keinen Links, die Ihnen beispielsweise per SMS zugesendet werden!

(Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention)