Jugendfeuerwehren pflanzen rund 250 Bäume im Bodenseekreis

In Owingen nahmen 16 Kinder und Jugendliche den Spaten in die Hand. Markus Benner vom Forstamt des Bodenseekreises (1.v.r.) und Lorenz Maag, Leiter des Forstreviers Frickingen (2.v.r.), freuen sich über die engagierten Jugendlichen.
In Owingen nahmen 16 Kinder und Jugendliche den Spaten in die Hand. Markus Benner vom Forstamt des Bodenseekreises (1.v.r.) und Lorenz Maag, Leiter des Forstreviers Frickingen (2.v.r.), freuen sich über die engagierten Jugendlichen. (Bild: Landratsamt Bodenseekreis)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Um ein Zeichen für den Walderhalt im Landkreis zu setzen, haben das Forstamt des Bodenseekreises und die Jugendfeuerwehren aus Oberteuringen, Überlingen und Owingen gemeinsam mit den örtlichen Förstern rund 250 Bäume im Bodenseekreis gepflanzt.

Insgesamt 50 Kinder und Jugendliche haben dafür an insgesamt drei Tagen am 11. November sowie 17. und 24. November Spaten und Schaufel in die Hand genommen und auf kahlen Waldflächen in den Gemeindewäldern Oberteuringen und Owingen sowie im Spitalwald Überlingen das junge Grün in die Erde gesetzt.

Gepflanzt wurden, je nach Beschaffenheit der Böden, klimastabilere Baumarten. Im Gemeindewald in Oberteuringen kamen beispielsweise Stieleichen, Schwarzerlen und Spitzahorne in die Erde, in Überlingen Küstentannen und in Owingen wurden Douglasien und Stieleichen gepflanzt. Denn ein Blick in die Wälder im Landkreis zeigt oftmals: Die heimischen Bäume sind vertrocknet und werden gegenüber Schädlingen oder Stürmen immer anfälliger.

Im Bodenseekreis sind die Schäden seit 2018 größer geworden. Um den Wald zu erhalten, braucht es daher künftig mehr Mischwälder, weil nur ein gesunder Wald ein lebensnotwendiger Klimaschützer für Menschen und Tiere sein kann.

Bevor die Kinder und Jugendlichen sich auf den Flächen austoben durften, bekamen sie eine kleine Einführung in die Spatenkunde. Danach wurde der erste Baum, zunächst noch unter Anleitung der Forstkräfte, gepflanzt, bevor der Feuerwehrnachwuchs in kleinen Gruppen alleine loslegen durfte. „Hier wächst Zukunft beschreibt einerseits die jungen Menschen, die mit jedem gepflanzten Baum etwas für ihre Zukunft tun.

Andererseits auch die Bäume, die im jungen Alter der Atmosphäre noch viele Treibhausgase entziehen können und damit wiederum einen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten“, erklärt Markus Benner vom Forstamt des Bodenseekreises und Initiator der hiesigen Kampagne.

Entstanden ist die Aktion auf Initiative des Landes, das unter dem Motto „Hier wächst Zukunft“ und anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg das Blatt in den Wäldern wenden möchte. Hierzu gab es das ganze Jahr über zahlreiche Aktionen in den Wäldern von Baden-Württemberg. So auch im Bodenseekreis: Im Frühjahr nahmen bereits die Jugendfeuerwehren Stetten, Tettnang und Sipplingen mit insgesamt 56 Jugendlichen an der Aktion teil und pflanzten rund 300 Bäume.

(Pressemitteilung: Landratsamt Bodenseekreis)