Obst und Kräuter der Steinzeit im Federseemuseum

Ausgehend von den archäologischen Funden im Federseegebiet stellt Bettina Reicke daher eindrucksvoll die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der damaligen Flora vor.
Ausgehend von den archäologischen Funden im Federseegebiet stellt Bettina Reicke daher eindrucksvoll die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der damaligen Flora vor. (Bild: Federseemuseum Bad Buchau)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Äpfel, Nüsse und Kräuter – im Herbst wurden in der Steinzeit die letzten Wildpflanzen aufgelesen, bevor der Winter anbrach. Passend dazu widmet sich Archäologin Bettina Reicke am Sonntag von 13 bis 17 Uhr diesem Thema.

Ob frisch gegessen oder in getrockneter Form als Vorrat angelegt, waren sie eine wichtige Nahrungsquelle für die Menschen. Ausgehend von den archäologischen Funden im Federseegebiet stellt Frau Reicke daher eindrucksvoll die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der damaligen Flora vor.

Dabei wird der Blick auch um den Gebrauch von Materialien wie Gräser oder Rinde für Textilien, Schnüre und Behälter anschaulich erweitert. Um 14 Uhr laden die ArchäoKids andere Kinder zu einer spannenden Tour durch die Steinzeit im Freigelände ein. Wie lebten die Eiszeitjäger und was ändert sich mit den ersten Bauern? Diese und weitere Fragen werden hierbei auf Augenhöhe erkundet.

(Pressemitteilung: Federseemuseum Bad Buchau)