Arbeiten der Schussenbrücke in Kehlen im Endspurt

Arbeiten der Schussenbrücke in Kehlen im Endspurt
Noch vor Weihnachten soll die Brücke asphaltiert und geöffnet werden. (Bilder: Gemeinde Meckenbeuren)

WOCHENBLATT
Redaktion

Im Dezember werden abschließende Bauarbeiten an der Schussenbrücke in Kehlen durchgeführt.

Dazu gehören die Angleichung der Zufahrten zum Friedhof und zum Sportplatz Kehlen sowie zur Pestalozzistraße an das neue Brückenniveau. Parallel dazu wird auch die Geh- und Radwegebrücke angepasst und ist somit ab dem 30.11. gesperrt (Fußgängerinnen und Radfahrer können die Brücke Eichelen zur Querung nutzen). Außerdem soll die Brücke noch vor Weihnachten asphaltiert und dann geöffnet werden.

„Die Arbeiten in den nächsten Wochen hängen stark von den Witterungsverhältnissen ab“, so die Leiterin des Tiefbaus Ursel Braunger-Martin, die seitens der Gemeinde den Bau begleitet. „Wenn es eher trocken und mild bleibt, haben wir gute Chancen den Brückenbau vor Weihnachten abzuschließen“, so Braunger-Martin.

Bei einem Wintereinbruch müsste der Bauzeitenplan jedoch entsprechend angepasst werden. „Sollte sich die Öffnung der Schussenbrücke tatsächlich ins neue Jahr verschieben, würden wir aber versuchen zumindest die Geh- und Radwegbrücke provisorisch zu öffnen“, ergänzt die Tiefbauleiterin.

Wenn die Schussenbrücke wieder geöffnet ist, fallen noch Restarbeiten, wie verschiedene Geländearbeiten in den Grünbereichen, an. Davon wird der Verkehr an der Brücke aber nicht beeinträchtigt sein.

Hintergrund
Die Schussenbrücke in Kehlen wurde Anfang der 1950er Jahre errichtet und musste komplett erneuert werden. Für den Hochwasserschutz war es außerdem notwendig die Brücke anzuheben. Für den Brückenneubau sind Kosten von 2,7 Mio. Euro eingeplant. Die Gemeinde hat einen Zuschussantrag beim Land gestellt, der etwa 1 Mio. Euro erwarten lässt. Die Differenz von 1,7 Mio. Euro wird vom Bodenseekreis übernommen.

(Pressemitteilung: Gemeinde Meckenbeuren)