Panik unter den Passagieren Urlauber sitzen in Antalya in 50 Grad C heißem Flieger fest

Urlauber sitzen in Antalya in 50 Grad C heißem Flieger fest
Die Klimaanlage ist defekt und Passagiere sitzen in einer vollen Maschine, die zu einem Brutkasten wird. (Symbolbild: anyaberkut // iStock / Getty Images Plus)

Sie sitzen in einem Urlaubsflieger auf dem Rollfeld in Antalya und warten auf den Heimflug nach Münster. Die Sonne brennt auf die Maschine und sie können nicht raus. Dieses Horrorszenario erlebten Passagiere in der Türkei.

Es wird heißer und immer heißer. Die Klimaanlage ist defekt und sie sitzen in einer vollen Maschine, die zu einem Brutkasten wird. Wohin sie schauen, sehen sie nur Menschen mit hochroten Köpfen.

Kleinkinder sind komplett überhitzt

Am 6. Juni saßen Passagiere im Urlaubsort Antalya in einem fast 50 Grad C heißen Flieger der Airline Mavi Gök über eine Stunde fest. Unter den Passagieren waren auch viele kleine Kinder, berichten User auf TikTok.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tiktok.com zu laden.

Inhalt laden

Mit solchen Horrorsituationen beginnen normalerweise spannende Thriller, aber es war Realität, wie verschiedene Videos auf den sozialen Medien zeigen. Die Passagiere fächern sich Luft zu, Kinder fangen an zu schreien, sind völlig überhitzt, Angst macht sich breit und die Stimmung ist angespannt.

 „Wir sitzen seit einer Dreiviertelstunde in diesem Brutkasten und irgendwie passiert nix, hier werden keine Getränke zur Verfügung gestellt oder sonst etwas…“ so ein Passagier des Flugzeugs in einem Video.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tiktok.com zu laden.

Inhalt laden

Erst durch eine Revolte öffnet die Crew die Türen

Eine ausgebildete Rettungssanitäterin ist unter den Urlaubern. Sie versucht zu helfen, wo sie kann. Es dauert über eine Stunde, bis dieses Horrorszenario endlich durch eine Revolte der Passagiere beendet wird. Die Erlösung: Die Crew öffnet die Türen.

Mit fast vier Stunden Verspätung und einem anderen Flugzeug sollen die meisten der Passagiere zuhause in Münster angekommen sein, ist bei RTL zu lesen.