Nachhaltigkeit im eigenen zu Hause – diese Möglichkeiten lohnen sich

Nachhaltigkeit im eigenen zu Hause – diese Möglichkeiten lohnen sich
Durch die Möglichkeiten der Förderung von Wärmepumpen haben heute immer mehr Haushalte kostengünstigen Zugang zu dieser effektiven Methode der Nachhaltigkeit. (Bild: Pixabay)

WOCHENBLATT

Das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist bei den Menschen im Kopf angekommen. Immer mehr Haushalte nutzen effektive Möglichkeiten, um ihren Teil zur Energiewende beizutragen. Dazu gehören Umbaumaßnahmen am Haus, aber auch kleine Einschränkungen bzw. Veränderungen im Alltag. Wir verraten, mit welchem Möglichkeiten mehr Nachhaltigkeit zu Hause einzieht.

Die Wärmepumpe: Effiziente und umweltfreundliche Heiztechnik

Durch die Möglichkeiten der Förderung von Wärmepumpen haben heute immer mehr Haushalte kostengünstigen Zugang zu dieser effektiven Methode der Nachhaltigkeit. Die Wärmepumpe ist eine ideale Möglichkeit, das Zuhause nachhaltig zu beheizen und zu kühlen. Genutzt wird die Umgebungswärme aus der Luft, dem Boden oder dem Grundwasser. Diese Wärme wird schließlich in nutzbare Energie umgewandelt. Es gibt unterschiedliche Arten von Wärmepumpen, die ganz spezifische Vorteile mitbringen.

  • Die Luft-Wasser-Wärmepumpe: Sie entzieht der Außenluft Wärme und gibt sie an das Heizsystem des Hauses ab. Die Installation gelingt vergleichsweise einfach, daher ist die Option gut für Bestandsgebäude geeignet.
  • Die Sole-Wasser-Wärmepumpe: Bei diesen Systemen wird Erdwärme genutzt, die Flüssigkeit in über dem Boden verlegten Rohren zirkulieren lässt. Die Effizienz ist besonders hoch, da die Bodentemperatur verhältnismäßig konstant ist.
  • Die Wasser-Wasser-Wärmepupe: Sie entzieht die Wärme aus dem Grundwasser. Die Effizienz ist hoch, sofern ausreichend Grundwasser in der Umgebung des Hauses vorhanden ist.

Jede Art von Wärmepumpe hat Vorteile, die Auswahl sollte immer nach den örtlichen Gegebenheiten ausgewählt werden.

Um den Umstieg auf Wärmepumpen attraktiver zu machen, gibt es verschiedene Förderprogramme. In Deutschland bietet beispielsweise das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle finanzielle Unterstützung für den Einbau von Wärmepumpen. Zudem gibt es Fördermöglichkeiten durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die zinsgünstige Kredite und Zuschüsse für energieeffiziente Sanierungen anbietet.

Photovoltaik: Stromerzeugung durch Sonnenenergie

Eine weitere beliebte Möglichkeit der Nachhaltigkeit sind Photovoltaik-Anlagen. Sie wandeln Sonnenlicht direkt in elektrische Energie um und können sowohl auf dem Dach als auch auf dem Balkon installiert werden. Aufdachanlagen sind die häufigsten Installationen, bei der Solarmodule direkt auf dem Hausdach montiert werden. Sie eignen sich für Gebäude mit schattenfreien Dachflächen.

Indachanlagen werden direkt in die Dachstruktur integriert und ersetzen einen Teil der Dachdeckung. Ästhetisch sind sie ansprechender, sodass sie bei Neubauten oder Dachsanierungen sehr beliebt sind. Als dritte Alternative bietet sich die Freiflächen-Anlage an, die jedoch nur für größere Grundstücke geeignet ist. Die Solarmodule werden auf Gestellen im Freien platziert, größere Solarkraftwerke können so genutzt werden.

Auch für Photovoltaikanlagen gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten. Die Einspeisevergütung gemäß dem Erneuerbaren Energien Gesetz ermöglicht es Betreibern, den erzeugen Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen und dafür eine Vergütung zu erhalten. Zudem bieten die KfW und viele regionale Programme Zuschüsse und günstige Kredite für die Installation und Sanierung an.

Energiespeicher zur Optimierung der Stromnutzung

Insgesamt möchten 3 von 4 Deutschen nachhaltiger leben, dabei spielt die Art der Stromerzeugung eine wichtige Rolle. Ein Balkonkraftwerk oder auch eine klassische Photovoltaik-Anlage produziert Strom, sobald Sonne auf die Panels fällt. Um diesen Strom nicht ungenutzt verstreichen zu lassen, bietet sich ein Batteriespeicher oder ein Produkt mit hybridem Wechselrichter an. Die Eigenverbrauchsquote wird dadurch verbessert, gleichzeitig sinkt der Bedarf an Strom aus dem öffentlichen Netz.

Mit Wärmedämmung den Energieverbrauch reduzieren

Die Heizung auslassen ist nicht die einzige Möglichkeit, wie sich Energie im eigenen zu Hause sparen lässt. Mit einer guten Wärmedämmung wird dazu beigetragen, den Energieverbrauch eines Hauses zu reduzieren. Durch die Verhinderung des Wärmeverlusts im Winter und die Minimierung der Aufheizung im Sommer, kann der Energiebedarf für Heizung, aber auch Kühlung deutlich gesenkt werden.

Hierbei stehen verschiedene Maßnahmen zur Wärmedämmung zur Verfügung. Eine gut isolierte Dachkonstruktion verhindert Wärmeverluste und trägt damit zur Energieeffizienz bei. Einfacher lässt sich die Fassadendämmung nachrüsten. Die Außenwände mit ausreichender Dämmung können die Wärmebilanz im Haus deutlich optimieren.

Wer jetzt noch seine Türen und Fenster modernisiert, trägt weiterhin maßgeblich zu verringerten Energiekosten bei. Für energetische Sanierungsmaßnahmen gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten, die von der KfW oder anderen Institutionen bereitgestellt werden.

Regenwasser ressourcenschonend als Wasser nutzen

Wer Regenwasser auffängt, hat hier eine einfache und effektive Möglichkeit gefunden, den Wasserverbrauch im Haushalt zu reduzieren. Entsprechende Systeme können für die Toilettenspülung, die Waschmaschine (teilweise) und die Gartenbewässerung eingesetzt werden.

Ein Regenwassersammler fängt das Regenwasser vom Dach auf und leitet es in einen Wasserspeicher. Dieser lagert das Wasser solange, bis es später weitergenutzt wird. Mit einem Filtersystem wird das Wasser gereinigt, bevor es dem Haushalt zugeführt wird. Das ist wichtig, wenn Regenwasser beispielsweise für den Betrieb von Waschmaschinen genutzt werden soll.

Fördermöglichkeiten gibt es bei Regenwassersystemen kaum, nur wenige Kommunen bezuschussen die Installation. Es lohnt sich trotzdem, bei den lokalen Behörden nachzufragen, welche Förderoptionen es gibt und ob sie sich lohnen.

Fazit: Nachhaltigkeit im eigenen Zuhause ist möglich

Die Menschen kaufen auf dem Markt ein, nutzen regionale Angebote und fahren lieber Fahrrad statt Auto. Die Energiewende hat begonnen und immer mehr Privatpersonen beteiligen sich aktiv daran.

Nachhaltigkeit lässt sich auch im eigenen Zuhause effektiv umsetzen, durch Sanierungsmaßnahmen, nachhaltige Energiequellen und Umdenken im Alltag. Pappe statt Plastik, Photovoltaik statt Dosenstrom, Wärmepumpe statt Erdölheizung – die Möglichkeiten sind vielfältiger denn je.