Schon 20 ukrainische Kinder in Kindergärten – Stadt bereitet zusätzliche Spielgruppen vor

Schon 20 ukrainische Kinder in Kindergärten – Stadt bereitet zusätzliche Spielgruppen vor
Gehört für die ersten ukrainischen Kinder wieder zum Alltag: Der Besuch im Kindergarten. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – 20 Kinder aus der Ukraine haben bereits einen Platz in den Tuttlinger Kindergärten gefunden. Ergänzend zu diesen Angeboten sollen nun auch Spielgruppen eingerichtet werden.

46 ukrainische Kinder im Kindergartenalter sind derzeit in Tuttlingen untergebracht. „Die meisten von ihnen sind bei ihren Familien“, berichtet Mandy Hamma, Leiterin der Kindergartenverwaltung der Stadt Tuttlingen. „Dies ist auch verständlich – die meisten Familien wollen nach dem, was sie erlebt haben, erst einmal zusammenbleiben.“ Dennoch ist es vielen Müttern auch wichtig, dass ihre Kinder möglichst bald wieder unter andere Kinder kommen. „Das ist ja auch ein Stück Normalität“, so Hamma.

Die Stadt Tuttlingen will auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse so gut wie möglich eingehen. Für die ersten 20 Kinder wurden daher schon Plätze in regulären städtischen und kirchlichen Kindergärten gebucht – zunächst bis zu den Sommerferien. Allerdings sind die Kapazitäten hier auch begrenzt. „Wenn für alle Kinder ein Platz gebucht wird und dann noch deutlich mehr dazu kommen, wird es schwierig“, so Hamma.

Aus diesem Grund baut die Stadt parallel dazu Spielgruppen auf, in der die Kinder von ukrainischen Müttern und auch einheimischen Kräften gemeinsam betreut werden sollen – idealerweise auch parallel zu Sprachkursen. „Es geht hier um niedrigschwellige und unbürokratische Angebote“, so Mandy Hamma, vor allem für diejenigen, die etwas Abwechslung für sich und die Kinder suchen, aber nicht gleich eine Komplettbetreuung von 8 bis 16 Uhr buchen möchten.“

Eine Ausschreibung für die Aushilfskräfte stieß auf große Resonanz, derzeit werden die Bewerbungen gesichtet, parallel dazu nach Räumen gesucht. Im Gespräch sind Räume in der KiTa „Alte Post“ sowie in Gebäuden der katholischen Kirche. Die Stadt geht dabei von vier bis fünf Gruppen für bis zu 100 Kinder aus.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)