Verabschiedung einer langjährigen Mitarbeiterin der Klinik Tettnang

Nach 38 Jahren in der Klinik Tettnang wurde Helga Marschall jetzt offiziell von Personalleiter Peter Boemans (links) und Klinik-Leiter Jürgen Sachsenmaier in den Ruhestand verabschiedet.
Nach 38 Jahren in der Klinik Tettnang wurde Helga Marschall jetzt offiziell von Personalleiter Peter Boemans (links) und Klinik-Leiter Jürgen Sachsenmaier in den Ruhestand verabschiedet. (Bild: MCB)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

In der heutigen Zeit hat solch eine Geschichte Seltenheitswert: Helga Marschall, die jetzt im Kreis ihrer Kollegen offiziell in den Ruhestand verabschiedet wurde, hat nicht nur vor 47 Jahren ihre Ausbildung zur Krankenschwester in der Klinik Tettnang begonnen, sondern ist nach sechs „Wanderjahren“ auch dorthin zurückgekehrt, um 38 Jahre im OP, auf der Station und in der Zentralen Notaufnahme zu arbeiten.

Peter Boemans, Leiter des Bereichs Personal & Organisation des Medizin Campus Bodensee, sagte: „Menschen wie Sie, sind unsere wertvollsten Mitarbeitenden“. Nicht nur wegen der langen Betriebszugehörigkeit, sondern auch wegen der Erfahrung, die von den „Wanderjahren“ – die Helga Marschall nach Weißenau, Heidelberg, Ravensburg und Augsburg führten – mitgebracht werden.

Als sie im Oktober 1985 „als Fachkrankenschwester für OP“ in die Klinik Tettnang zurückkam, begann Helga Marschall im OP, übernahm ein Jahr später und für zehn Jahre die stellvertretende OP-Leitung und wechselte dann in den Pflegebereich der Chirurgie. 2008 suchte die Mutter von zwei Kindern dann eine neue berufliche Herausforderung und fand diese in der Zentralen Notaufnahme, wo sie bis zu ihrem Renteneintritt arbeitete.

„Wir werden dich vermissen“, gab ihr Tettnangs Betriebsratsvorsitzender Bobby Plassery mit auf den Weg und erinnerte im Rahmen der Abschiedsfeier auch daran, dass Helga Marschall immer Verantwortung für ihre Kollegen, die Patienten und den Betrieb übernommen habe.

(Pressemitteilung: Medizin Campus Bodensee)