Turbo-Internet für die Gemeinde Rot an der Rot

Turbo-Internet für die Gemeinde Rot an der Rot
Unterzeichneten den Kooperationsvertrag der Gemeinde Rot an der Rot und der OEW Breitband GmbH (v. l. n. r.): Irene Brauchle, Bürgermeisterin der Gemeinde Rot an der Rot und Andreas Barth, technischer Leiter der OEW Breitband GmbH. (Bild: OEW Breitband GmbH)

WOCHENBLATT

Mit der Gemeinde Rot an der Rot kooperiert eine weitere Kommune aus dem Landkreis Biberach mit der OEW Breitband GmbH und darf sich zukünftig auf eine gigabitfähige Breitbandinfrastruktur freuen.

Gute Nachrichten für alle privaten Haushalte, Unternehmen sowie öffentlichen Einrichtungen aus der Gemeinde Rot an der Rot: Durch die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der OEW Breitband GmbH wird nun der Breitbandausbau weiter vorangetrieben.

Konkret bedeutet dies, dass die sog. Grauen Flecken, also Gebiete mit Datenübertragungsraten von mindestens 30 Mbit/s, aber weniger als 100 Mbit/s – in den Gemarkungen Rot, Haslach und Ellwangen beseitigt und die Bürger*innen zukünftig mit schnellen Glasfasernetzen versorgt werden.

Unterzeichnet wurde der Kooperationsvertrag am 02.11.2023 von der Bürgermeisterin der Gemeinde Rot an der Rot, Irene Brauchle und dem technischen Leiter der OEW Breitband GmbH, Andreas Barth im Firmengebäude der OEW Breitband in Ehingen.

Bei Irene Brauchle war die Freude über diesen wichtigen Schritt der Gemeinde in eine digitale Zukunft dementsprechend groß: „Wir freuen uns, mit der OEW Breitband GmbH zukünftig einen fachlich versierten und verlässlichen Partner an der Seite zu haben. Ein Projekt mit über 36 Mio. Euro könnte die Gemeinde alleine schon rein personell nicht stemmen. Aber auch finanziell entfällt dadurch die 10%-Kostenbeteiligung unserer Gemeinde, wodurch wir beeindruckende 3,6 Mio. Euro einsparen können. Die Kooperation ist daher für alle ein Gewinn, vor allem aber für unsere Bürger und Gewerbetreibende, die dadurch einen absehbaren Ausbauzeitraum ermöglicht bekommen. Wir sind dankbar für diese Kooperationsmöglichkeit und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit der OEW Breitband.“

Als Kooperationspartner finanziert die OEW Breitband GmbH mit Eigenmitteln der OEW und Fördermitteln des Bundesförderprogramms Gigabit den Ausbau der Breitbandinfrastruktur der Kommune. Darüber hinaus übernimmt das Unternehmen bei der Digitalisierungsmaßnahme die Aufgaben rund um die Ausführung, Planung und den Ausbau der Netze. Die Vergabe und die anschließende Verpachtung des Netzes wird über Komm.Pakt.Net geregelt.

Die Kooperationsvereinbarung zwischen der Gemeinde Rot an der Rot und der OEW Breitband GmbH ist Voraussetzung für die weiteren Prozessschritte des Ausbauprojektes. Sobald das im Jahr 2021 von Komm.Pakt.Net, der OEW Beteiligungs GmbH und weiteren Zweckverbänden gegründete Unternehmen die Förderanträge gestellt hat und die entsprechenden Zuwendungsbescheide vorliegen, können die notwendigen Ausschreibungs- und vergabeverfahren starten.

In einem letzten Schritt beginnt dann der Ausbau der gigabitfähigen Infrastruktur, die in der Gemeinde für Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 1000Mbit/s sorgen wird.

(Pressemitteilung: Komm.Pakt.Net)