Protestieren mal anders: Trettraktoren–Demo in Biberach

Über 100 Tretbulldog, sowie über 300 Menschen, Klein und Groß nahmen an der Demo teil.
Über 100 Tretbulldog, sowie über 300 Menschen, Klein und Groß nahmen an der Demo teil. (Bild: Michael Schmid)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Am Samstagvormittag, 13. Januar fand in Biberach auf dem Viehmarktplatz, vor der Stadtbücherei, eine Tretbulldog–Demo statt.

Die Veranstalter Michael Schmid, die Landfrauen, sowie die Landwirte aus der Umgebung haben vor ab mit der Polizei, sowie mit dem Ordnungsamt den Verlauf und die Straßensperrung für die Veranstaltung von 9 Uhr – 11 Uhr besprochen.

Nach der Genehmigung haben sie sowohl über Social Media als auch über Mundpropaganda Werbung dafür gemacht. Das führte dazu, dass über 100 Tretbulldog, sowie über 300 Menschen, Klein und Groß an der Demo teilgenommen haben.

Vor Ort wurde außerdem, spontan warmer Punsch, sowie Leberkäswecken für die Teilnehmer gespendet. Die Tretbulldog – Demo fand aufgrund der schon lange bekannten zu niedrigen Preise für Lebensmittel, zu hohe Forderung der Gesellschaft und das i – Tüpfelchen, seit letztem Jahr Dezember, die Sparpläne der Ampelregierung, die die Streichung steuerlicher Vorteile für landwirtschaftliche Maschinen beinhalten, statt.

Die Demo bestand nicht nur aus Gesprächen mit der Bevölkerung und untereinander, sondern es gab auch eine Tretbulldogfahrt, bei der besonders die kleineren Teilnehmer, die ebenfalls um ihre Zukunft kämpfen, im Mittelpunkt standen.

Die Tretbulldogfahrt führte über den Museumshof und anschließend drehten die Bulldogs noch eine Runde vor der Stadtbücherei. Dies hat mit Hilfe der Polizei und den Ehrenamtlichen Helfern reibungslos geklappt, da sie für die Zeit der Fahrt die Straße sperrten und die Kinder unterstützten.

Bei der Demo gab es unteranderem viele gute Gesprächen mit der Bevölkerung und auch positive Rückmeldungen über die Demonstrationen die in dem Laufe der Woche (8. Janurar – 14. Januar) stattfanden.

(Quelle: Michael Schmid)