Unsere Tipps zum Wochenende Verborgene Schätze, schräger Humor und gruselige Rübengeister

Halloween steht vor der Tür. Was wäre Halloween ohne die schaurig-gruseligen Kürbisfratzen, die teelichtflackernd ihre unheimlichen Grimassen auf Hauswände und Straßen werfen?
Halloween steht vor der Tür. Was wäre Halloween ohne die schaurig-gruseligen Kürbisfratzen, die teelichtflackernd ihre unheimlichen Grimassen auf Hauswände und Straßen werfen? (Bild: picture alliance/dpa | Thomas Warnack)

Für dieses Wochenende haben wir ein kunterbuntes Programm im Angebot: Eine geführte Tour durch das Museums-Schaudepot in Primisweiler, die Eröffnung der Spielzeit im Bahnhof Fischbach und Rübengeisterschnitzen im Museumsdorf Kürnbach.

29. Oktober: Geführte Tour durchs Museums-Schaudepot Rhein, 14 Uhr

Wem ein normales Museum zu langweilig ist, der darf bei der Führung „Sesam öffne Dich!“ in Wangen-Primisweiler einen spannenden Blick hinter die Kulissen werfen. Das Museumsschau-Depot ist eine wahre Schatzkammer an seltenen und wertvollen Gegenständen und Kunsterzeugnissen. Bei der geführten Tour dürfen die Besucher die bisher im Verborgenen gelagerte umfangreiche Sammlung historischer Artefakte aus Wangen und der Region zu bestaunen.

„Sesam öffne Dich! …. verborgene Schätze entdecken“.
„Sesam öffne Dich! …. verborgene Schätze entdecken“. (Bild: Irina Leist / Gästeamt – Tourist Information Wangen im Allgäu)

Fein säuberlich in großen Schränken oder langen Regalen aufgereiht, erzählen die Gegenstände individuelle Geschichten aus dem Leben und Arbeiten der Bewohner längst vergangenen Zeiten und sind somit gleichzeitig Zeitzeugen der Geschichte. Eine vorherige Anmeldung beim Gästeamt Wangen, Tel. 07522 / 74-211, ist vorab nötig. Das Ticket kostet 10 Euro. Weitere Infos unter www.wangen tourismus.de/stadtfuehrungen.

29. Oktober: Freche Rübengeister schnitzen im Museumsdorf Kürnbach

Halloween steht vor der Tür. Was wäre Halloween ohne die schaurig-gruseligen Kürbisfratzen, die teelichtflackernd ihre unheimlichen Grimassen auf Hauswände und Straßen werfen? Im Museumsdorf Kürnbach werden am Sonntag keine Kürbisse ausgehöhlt, hier werden freche Rübengeister geschnitzt! Denn Rübengeister blicken auf eine lange Tradition in Oberschwaben zurück und waren hierzulande früher fast überall rund um Halloween zu sehen.

Traditionelle Rübengeister können die jungen Gäste des Museumsdorfs Kürnbach am Sonntag, 29. Oktober, zwischen 10 und 16 Uhr schnitzen.
Traditionelle Rübengeister können die jungen Gäste des Museumsdorfs Kürnbach am Sonntag, 29. Oktober, zwischen 10 und 16 Uhr schnitzen. (Bild: Landratsamt Biberach)

Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag können alle jungen Besucher in der Kinderwerkstatt des Museumsdorfs ihre eigenen Rübengeister schnitzen und mit frechen und witzigen Mustern versehen. Zusätzlich wird es auch ein kreatives Bastelangebot geben. Ob Igel aus Ton und Papier für die ganz Kleinen, Pilze aus Eierkartons oder Rübengeister-Fensterbilder – hier ist wirklich für jeden kleinen Halloween-Fan das Passende dabei.

Schwäbische Köstlichkeiten zum Schlemmen

Und da harte Arbeit bekanntlich hungrig macht, bietet der Museumsbäcker frische Dennete und andere leckere Backwaren aus dem alten Holzofen des historischen Backhäusles an. Zudem lädt die Kürnbacher Vesperstube noch zu leckeren schwäbischen Köstlichkeiten ein und hat auch noch leckeren Kaffee und Kuchen im Angebot. Öffnungszeiten: 10-16 Uhr.

26. Oktober: „Unter Bäumen“ mit dem Vorstadttheater Basel im Bahnhof Fischbach

Das Kulturbüro Friedrichshafen eröffnet die Schauspielsaison im Bahnhof Fischbach mit einem Stück voller schrägem Humor und bissiger Gesellschaftskritik. Der Autor von „Unter Bäumen“ wurde bereits 2017 mit dem Schweizer Literaturpreis bedacht und genießt höchste Anerkennung in der Theaterszene.

Vorstadttheater Basel: Was, wenn der Spannung zwischen Mensch und Natur ein neues Ganzes folgt?
Vorstadttheater Basel: Was, wenn der Spannung zwischen Mensch und Natur ein neues Ganzes folgt? (Bild: Kulturbüro FN/Xenia Zezzi)

Fünf Schauspieler begeben sich auf einen absurden und vermutlich deshalb umso unterhaltsameren Trip, stets getrieben und angespornt durch die Frage, wer sie sind und was sie vom mythen- und sagenumwobenen Wald alles lernen können. Und ob Bäume nicht vielleicht sogar die besseren Menschen sind?

Was passiert alles? Einer nagt an der Rinde eines Baumes, einer Frau wächst Gras in der Tasche und hinter den Ohren. Dem Nächsten nisten Vögel im Bart und wieder eine andere mutiert zum Wildschwein. Und während dem einen bereits Kastanientriebe und Wurzeln aus dem Körper sprießen, so dass sich selbst der Gärtner machtlos fühlt, empört sich eine andere über das wirre Treiben da draußen. Es bleibt spannend!

Kartenvorverkauf: www.kulturbuero-friedrichshafen.reservix.de oder telefonisch 07541 / 203-3333 statt.