Brandgefährlich und heißgeliebt Federseemuseum: Feuermachen durch die Jahrtausende

Archäotechniker Patrick Geiger zeigt am Tag der deutschen Einheit Methoden der Feuerentfachung aus rund 35 000 Jahren Menschheitsgeschichte.
Archäotechniker Patrick Geiger zeigt am Tag der deutschen Einheit Methoden der Feuerentfachung aus rund 35 000 Jahren Menschheitsgeschichte. (Bild: Federseemuseum Bad Buchau)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Im Federseemuseum in Bad Buchau wird es heiß hergehen, wenn Patrick Geiger am Tag der deutschen Einheit von 13 bis 17 Uhr vorführt, mit welchen Methoden von der Altsteinzeit bis heute Feuer gemacht wurde.

Vom rund 32 000 Jahre alten Schlagfeuerzeug über das (friedliche) Feuer machen mit dem griechischen Brennglas bis zum heutigen Feuerzeug werden verschiedene, teils kuriose, Stationen dieser äußerst wichtigen Technik beleuchtet.

Denn die Nutzung des Feuers veränderte das Leben der frühen Menschen fundamental: diente es anfangs zum Kochen, aber auch als Licht- und Wärmequelle, wurde es für mehr und mehr Tätigkeiten genutzt. Gleichzeitig konnte es zerstörerisch sein, wie abgebrannte vorgeschichtliche Siedlungen am Federsee beweisen.  

(Pressemitteilung: Federseemuseum Bad Buchau)