Neues Verpflegungskonzept für das Döchtbühlschulzentrum

Neues Verpflegungskonzept für das Döchtbühlschulzentrum
Essen zubereiten / Symbolbild (Bild: Maria Orlova von Pexels)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Waldsee (bg) – Gemeinsam mit Schülern, Eltern, Lehrern, Schulleitung, Gemeinderäten und der Stadtverwaltung sowie zwei Expertinnen (Ernährung und Ausschreibung) ist ein neues Verpflegungskonzept für die Pausen- und Schulverpflegung des gesamten Schulzentrums Döchtbühl entwickelt worden. Die Schwerpunkte wurden dabei auf ein gesundes und zudem klimaschonendes Angebot gelegt. Ab dem kommenden Schuljahr soll es damit losgehen.

Dann können die rund 1700 Schüler in der Mensa am Döchtbühl aus täglich wechselnden und attraktiven, gesunden und klimafreundlichen Speiseangeboten wählen. Auch das Angebot in der Cafeteria und im gesamten übrigen Schulzentrum soll zukünftig nicht nur gesundheitsförderlich, sondern auch möglichst nachhaltig und regional sein. Der Gemeinderat hat das Konzept kürzlich einstimmig beschlossen.

„Die gesellschaftliche Entwicklung zu einer klimaneutralen und gesunden Ernährung sind zentrales Leitthema unserer Schulen und sollte auch im Schulverpflegungskonzept des Schulzentrums Ausdruck finden und Richtschnur sein“, sagt der Geschäftsführende Schulleiter Frank Wiest, der im Namen aller Bad Waldseer Schulleitungen das Konzept einer „klimagesunden Schulverpflegung“ der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in die Überlegungen eingebracht hatte.

Sehr zufrieden mit dem gemeinsamen und nachhaltigen Entwicklungsprozess sowie dem Ergebnis zeigt sich Bürgermeister Matthias Henne: „Hier ist für das Schulzentrum und die Stadt Bad Waldsee ein zukunftsweisendes Konzept entstanden, das sowohl die realistischen Schülerbedürfnisse als auch die notwendigen Veränderungen von Ernährungsgewohnheiten vereint. Wir sind mit diesem Konzept sehr zufrieden und hoffen nach der Ausschreibung auf passende Angebote.“