Eine Altstadt für ALLE – Ein ausgezeichnetes nationales Vorzeigeprojekt in Bad Waldsee

Eine Altstadt für ALLE – Ein ausgezeichnetes nationales Vorzeigeprojekt in Bad Waldsee
Die Wasserspiele funktionieren seit heute (24. April) und die ersten Kinder haben sie bereits mit Begeisterung ausprobiert. (Bild: Brigitte Göppel)

WOCHENBLATT

Das Ziel dieses ambitionierten Projekts „Altstadt für Alle“ war es, einen wertvollen Aufenthaltsort sowie eine attraktive, barrierefreie und vernetzte Mobilitätsfläche in der gesamten Altstadt für Bürger und Gäste zu schaffen und damit die Attraktivität der Altstadt für alle zu erhöhen.

„Mit diesem Projekt möchten wir sicherstellen, dass alle Bürger an unserem städtischen Leben teilhaben können. Barrierefreiheit ist ein wichtiges Anliegen für uns, denn sie schafft nicht nur mehr Lebensqualität, sondern stärkt auch das Zusammenleben in unserer Gemeinschaft. Zusätzlich wird die Attraktivität unserer Altstadt als Wohnort gestärkt, was wiederum nachhaltig verschiedene Versorgungsbereiche verbessert“, so Oberbürgermeister Matthias Henne.

Nun durchzieht das Mobilitätsband die gesamte Altstadt und ermöglicht Seh- und Mobilitätseingeschränkten eine gute Orientierung und Hilfestellung. Aber auch Kinder mit ihren Fahrzeugen oder Eltern mit Kinderwagen bewegen sich am liebsten auf dem ebenen Belag. An mehreren Stellen wurden Bäume gepflanzt, Bänke aufgestellt und dadurch Verweilinseln als kleine Plätze geschaffen.

Der Grabenmühlplatz

Ein besonderes Highlight ist der neue „Grabenmühlplatz“, der nicht nur einladend gestaltet ist, sondern auch als Treffpunkt und Marktplatz sowie Zugang zur Altstadt fungiert. Gleichzeitig lädt die Grabenmühle als entspannender Aufenthaltsort mit schattigen Bäumen und einer Pergola am neuen Wasserbecken zum Verweilen ein. Besonders die Kinder werden von den zusätzlichen Wasserspielen begeistert sein, die als spielerische Attraktion integriert wurden. Neben den fünf großen Kastanien wurden der Platz und seine Umgebung durch Beete, Hecken und Bäume aufgewertet.

Der grüne Stadtgraben zur Friedhofstraße hin erhielt einen Geh- und Radweg, Sitzbänke sowie Grünbeete, Hecken- und Baumpflanzungen. Auch auf der Altstadtseite wird der neue Platz durch Pflanzbeete, Hecken und eine Baumreihe eingefasst. Zudem wurden neue Fahrgastunterstände für die barrierefreien Bushaltestellen und zahlreiche mit Photovoltaik überdachte Fahrradabstellplätze geschaffen.

Der Grabenmühlplatz dient nicht zuletzt auch als sicheres und attraktives verkehrliches Bindeglied zwischen dem Parkplatz Bleiche bzw. der im Projekt umgestalteten Bleichestraße und der Altstadt. Dabei wurde besonderer Wert daraufgelegt, dass der Platz für alle barrierearm erlebbar und nutzbar ist. Um diese vielfältigen Funktionen erfüllen zu können, wurden größere zusammenhängend befestigte Flächen mit hellem, mittelformatigem Natursteinpflaster angelegt.

Stolz auf dieses Projekt

„Wir sind stolz darauf, dass dieses Projekt als Nationales Projekt des Städtebaus anerkannt wurde und wir eine Förderung von zwei Dritteln der Kosten erhalten haben. Dies entspricht einer Fördersumme von rund 4,46 Millionen Euro. Dafür möchte ich mich im Namen der Stadt beim Bund von ganzem Herzen bedanken“, freut sich Oberbürgermeister Matthias Henne.

Führungen mit Erklärungen zu Altstadt für Alle

  • 13.30 Uhr: Herr Sigmund – „Altstadt für Alle“ aus Sicht des Freiraumplaners
  • 14.00 Uhr: Herr Reuß – „Altstadt für Alle“ aus Sicht des Stadtplaners
  • 15.30 Uhr: Herr Heine-Strahl – „Altstadt für Alle“ aus Sicht der Stadt Bad Waldsee (Treffpunkt: Historisches Rathaus)

(Pressemitteilung: Stadt Bad Waldsee/ Brigitte Göppel)