Neue Kooperation fördert die musikalische Ausbildung

Neue Kooperation fördert die musikalische Ausbildung
Gemeinsam macht das Musizieren noch mehr Freude. (Bild: Florian Keller, Musikschule)
WOCHENBLATT
Redaktion

Langenargen (wb/tmy) – Seit Oktober erklingen ganz neue, mitunter auch noch schiefe Töne um die Mittagszeit an der Langenargener Musikschule. Zu hören sind dort mittwochs die Streichinstrumente und Blockflöten und donnerstags die Holz- und Blechbläser.

Mit über 30 Kindern haben die drei verschiedenen Musik-AGs des neuen  Kooperationsprojekts zwischen der Musikschule Langenargen und der Franz-Anton-Maulbertsch-Schule – laut Pressemitteilung der Gemeinde – sehr erfolgreich begonnen.

Nach langer Corona-Pause sei mit diesem neuen Projekt ein wichtiger und bedeutender Grundstein in verschiedener Hinsicht gelegt worden. Für die Kinder ab den Klassenstufen 2 und 3 bietet sich die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen.

Dieses Angebot für einen einfachen Einstieg in die Musik richtet sich – so die Gemeindeverwaltung weiter – bewusst an alle Kinder und wird von der Gemeinde Langenargen und dem Förderverein der Franz-Anton-Maulbertsch-Schule entsprechend unterstützt.

Die Kinder würden das Instrumentalspiel im Registerunterricht bei einer Fachlehrkraft der Musikschule erlernen und musizieren darüber hinaus von Anfang an im Orchester gemeinsam mit den anderen Kindern.

Im Anschluss an dieses Kooperationsjahr bietet die Musikschule einen nahtlosen Übergang, um im Spielkreis und im Gruppen- oder Einzelunterricht das mit dem Instrument bereits Erlernte weiter zu vertiefen.

Und: Die Blockflötenklasse in der Klassenstufe 2 stelle eine ideale musikalische Vorbereitungszeit dar, um im Herbst 2022 als Drittklässler in der Bläserklasse weiterzumachen.

(Quelle: Gemeinde Langenargen)