Natur pur im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck

Natur pur im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck
Das Bienenhäuschen aus Aixheim steht heute im Freilichtmuseum und steht sinnbildlich für das wichtige Thema „Bienen“. (Bild: Dennis Ottink)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wissenswertes zu Bienen, Biodiversität und Kräutern

Neuhausen ob Eck – Mehr als ein Drittel unserer Nahrungsmittel ist abhängig von der Bestäubung durch Bienen. Doch es gibt immer weniger Bienen auf der Welt.

Mit diesem wichtigen Thema beschäftigt sich auch das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck immer wieder und zeigt am Freitag, dem 15. Juli 2022 um 19.30 Uhr den prämierten Dokumentarfilm „More Than Honey“ aus dem Jahr 2012. 

Dieser Film entführt in das faszinierende Universum der Biene. Regisseur Markus Imhoof verfolgt ihr Schicksal von der eigenen Familienimkerei bis hin zu industrialisierten Honigfarmen und Bienenzüchtern.

Mit spektakulären Aufnahmen öffnet sich dabei der Blick auf eine Welt jenseits von Blüte und Honig, die man nicht so schnell vergessen wird. „More Than Honey“ ist kein weiterer Film über das Medienereignis Bienensterben. Es geht um das Leben, um Menschen und Bienen, um Fleiß und Gier, um Superorganismen und Schwarmintelligenz.

Der Eintritt kostet 8,00 Euro, Kinder bis einschließlich 16 Jahren (FSK 0) zahlen 4,00 Euro. Die Veranstaltung findet im Schafstall statt. Eine Anmeldung unter https://shop.freilichtmuseum-neuhausen.de ist aufgrund begrenzter Kapazitäten erforderlich.

Es grünt so grün – Sommer im Bauerngarten und auf der Magerwiese

Auf einem Spaziergang durch das Freilichtmuseum können die Besucherinnen und Besucher am Samstag, dem 16. Juli 2022 ab 14.00 Uhr entdecken, was in den Gärten und auf den Wiesen wächst und gedeiht. Dabei zeigt Kräuterpädagogin Michaela Hagen Verwendungsmöglichkeiten von Kräutern und Früchten, damals wie heute. Gemeinsam wird am Ende ein Vier-Räuber-Essig angesetzt. Daher bitte mitbringen: eine leere Flasche und eine Flasche Apfelessig. Informationen für zu Hause gibt es obendrauf.

Die Führung kostet 14,00 Euro pro Person, inklusive Museumseintritt, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren zahlen 6,00 Euro. Aufgrund begrenzter Kapazitäten ist eine Anmeldung unter www.shop.freilichtmuseum-neuhausen.de ist erforderlich.

Jede Blüte zählt – Wege zum insektenfreundlichen Garten

Wilde, bestäubende Insekten sichern unser Überleben. Rückzugsbereiche für selten gewordene Arten zu schaffen, ist daher vielen Menschen ein Anliegen geworden. Was kann jede und jeder von uns mit wenig oder etwas mehr Aufwand im Garten oder auf dem Balkon tun? Jede Menge, wie Landschaftsgärtnerin, Kräuter- und Bauernhofpädagogin Christiane Denzel bei ihrem Vortrag am Sonntag, dem 17. Juli 2022 ab 15.00 Uhr zeigt. Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Naturpark Obere Donau e.V. statt.

Mit dem Hausierer von Haus zu Haus

Johann Friedrich Schöberle, genannt „Bäse-Hans“ oder „Bürschte-Fritz“ zieht als Klinkenputzer durchs Land und verkauft seine selbst gebundenen Bürsten und Besen. Am Sonntag, dem 17. Juli 2022, um 10.30 Uhr nimmt der Hausierer die Besucherinnen und Besucher mit auf seine „Reis“. Zusammen mit seinen Waren überbringt er Nachrichten und erledigt auch noch manch anderen Auftrag. Außerdem will er sein Hausierergeschäft vergrößern und sucht deshalb noch einen Teilhaber.

Seine großen und fundierten Kenntnisse der näheren und weiteren Heimatgeschichte bringen neue Einsichten in das „Wie“ und „Warum“ in der heutigen Zeit.  Und eine besondere Bedeutung spielt auch die Geschichte der Jenischen. Da die Leute aus seinem Heimatort Lützenhardt sehr musikalisch sind, gibt er auch immer wieder selbst getextete, passende Lieder zum Besten. Zwischen 13.00 und 16.00 Uhr zieht der „Bäse-Hans“ dann weiter durchs Museumsdorf. Wen er bei diesem offenen Angebot trifft? Allerhand Leut, zum Beispiel die Magd Kätter. Natürlich ist er dabei immer für einen Schwatz zu haben…

Beide Angebote sind kostenfrei, zu zahlen ist lediglich der Museumseintritt. Für die Führung um 10.30 Uhr ist eine Anmeldung unter https://shop.freilichtmuseum-neuhausen.de aufgrund begrenzter Kapazitäten erforderlich.

(Pressemitteilung: Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck)