Erste Interessenten nehmen das Schloss Langenargen unter die Lupe

Erste Interessenten nehmen das Schloss Langenargen unter die Lupe
Ins Schloss soll bald neues gastronomisches Leben einziehen. (Bild: www.langenargen.de)
WOCHENBLATT
Redaktion

Langenargen – Die Gemeinde Langenargen kommt bei der Suche nach einem neuen Pächter für das Schloss – laut Pressemitteilung – weiter voran. Um einen geeigneten Pächter zu finden, habe sich die Gemeinde zu einem zweistufigen Verfahren entschieden.

Die erste Phase umfasste eine sogenannte Markterkundung, die zweite Phase beinhaltete die Ausschreibung eines Pachtvertrages. Bei der Markterkundung werden Interessenten eingeladen, das Schloss zu besichtigen und ein Konzept für den Betrieb zu entwickeln. Aufgerufen zur Markterkundung habe man – so die Gemeinde weiter – Ende Juli 2021.

Die ersten Reaktionen nach den Begehungen seien positiv gewesen. Es seien viele Fragen gestellt worden und erste Vorstellungen zum Betrieb geäußert. Besonders das einzigartige Ambiente, die besondere Lage und die vielen Möglichkeiten wurden hervorgehoben.

Klärungsbedarf herrsche natürlich noch, etwa zu den anstehenden Sanierungen, zu den notwendigen Investitionen, den Zielen und Erwartungen der Gemeinde. Zusammengefasst hätten viele eine riesige und spannende (Lebens-)Aufgabe, aber auch eine große und nicht leichte Herausforderung im Schlossbetrieb gesehen.

Die Termine zur Schlossbesichtigung laufen derzeit noch. Dieses umfangreiche Angebot zur Besichtigung und Nachfrage in der ersten Phase soll den Interessenten ermöglichen, konkrete Vorstellungen zu entwickeln, so dass sie bei Abschluss der Markterkundung die konkreten Eckpunkte für ihr konkretes Angebot definieren könnten.

Für die Gemeinde solle auf diese Weise deutlich werden, zu welchen Konditionen am ehesten wirtschaftliche Angebote zu erwarten sind. Wenn die Belange der Gemeinde ausreichend berücksichtigt sind, wird der Pachtvertrag entsprechend den Vorstellungen des Pächters angepasst.

Die eigentliche Pachtausschreibung erfolgt dann im Anschluss. Bei einem ersten Verfahrensschritt werden die Interessenten aufgefordert, innerhalb von einer gesetzten Frist ihre Unterlagen zur Geeignetheit vorzulegen. Nach Ablauf der Frist wird die gebildete Kommission aus Gemeinderäten, Gemeindemitarbeitern und Beratern in einem ersten Durchgang anhand einer Bewertungsmatrix geeignete Bewerber ermitteln.

Die verbliebenen Bewerber würden dann zu einer Angebotsabgabe eingeladen. Hierzu hätten die Bieter etwa 30 Tage Zeit. Im Anschluss werden erste Gespräche mit den Bietern geführt, die wirksame Angebote abgegeben haben und die Bieter werden zu einer finalen Angebotsabgabe innerhalb von drei Wochen aufgefordert.

„Wir haben ein großes Interesse daran, eine Pächterin oder einen Pächter zu finden, der das Schloss nicht nur professionell, sondern auch mit viel Herzblut betreiben möchte. Daher legen wir Wert auf ein ausführliches und intensives Auswahlverfahren“; betont Bürgermeister Ole Münder.

Und weiter: „Dieses Procedere nimmt zwar noch einige Zeit in Anspruch, aber eine Abfrage in der ersten Jahreshälfte wäre wegen der Corona-bedingten Unsicherheiten vor allem im Gastronomie- und Veranstaltungsgewerbe wenig erfolgversprechend gewesen.“

Es ist vorgesehen, dass der gesamte Gemeinderat bei einer persönlichen Vorstellungsrunde die einzelnen Bieter kennenlernt. Mit einer Entscheidung sei im Februar / März 2022 zu rechnen, so dass die Schlüsselübergabe an den neuen Pächter / in für das Frühjahr 2022 anvisiert wird.