CDU fordert Entlastung für regionale Brauereien: „Stehen für Qualität und Nachhaltigkeit!“

CDU fordert Entlastung für regionale Brauereien: „Stehen für Qualität und Nachhaltigkeit!“
Archivfoto aus dem Jahr 2019 der oberschwäbischen CDU-Landtagsabgeordneten - von links: Thomas Dörflinger, Raimund Haser, Manuel Hagel, Klaus Burger und August Schuler (Bild: privat)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die oberschwäbischen Landtagsabgeordneten der CDU setzen sich bei Wirtschaftsminister Altmaier für bessere Wettbewerbsbedingungen kleinerer Brauereien ein. Dazu fordern Sie das Abtauen der geltenden Steuersätze der Biersteuermengenstaffel auf die vor dem 1. Januar 2004 geltenden Ermäßigungsstufen.

Biberach – „Unsere mittelständischen Brauereien sind Träger einer einzigartigen Bierkultur. Sie setzen auf Regionalität bei den landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die sie verarbeiten. Sie setzen auf höchste Qualität bei Ihren Produkten und tragen durch die von Ihnen etablierten regionalen Wirtschaftskreisläufe zu einer nachhaltigen Entwicklung bei. Auf diese Weise sichern sie Arbeits- und Ausbildungsplätze in ihren Unternehmen, aber auch in der Gastronomie, in der zuliefernden Landwirtschaft und im Tourismus“, unterstreichen die oberschwäbischen CDU Landtagsabgeordneten Klaus Burger (Wahlkreis Sigmaringen), Thomas Dörflinger (Wahlkreis Biberach), Manuel Hagel (Wahlkreis Ehingen), Raimund Haser (Wahlkreis Wangen) und August Schuler (Wahlkreis Ravensburg) die Bedeutung der Brauwirtschaft für die Region.

Gemeinsam haben die oberschwäbischen CDU-Landtagsabgeordneten daher nun an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier geschrieben. Den Abgeordneten geht es um steuerliche Erleichterungen für kleine und mittlere private Brauereien, die im aggressiven Preiswettbewerb mit Großbrauereien auf der Kostenseite deutlich geringere Handlungsspielräume haben.

„Uns ist es ein Anliegen, dass die Brauereien in unserer Region Chancen auf eine gute Entwicklung haben. Umso mehr noch vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise, die gerade auch auf die kleineren Brauereien starke Auswirkungen hat“, so die Abgeordneten. Die Biersteuermengenstaffel zielt darauf ab, diesen immensen Wettbewerbsnachteil ein wenig auszugleichen. Der durch die Ermäßigung ausgestaltete Schutz kleinerer Brauereien dient damit auch als strukturförderndes Element.

„Ein Abtauen der Mengenstaffel bei der Biersteuer wäre daher zum einen eine geeignete Maßnahme, um den massiven Kostendruck in der aktuellen Krise zu mindern, wiewohl auch längerfristig die Existenz der mittelständisch geprägten Brauereiwirtschaft in Baden-Württemberg sowie der von ihr aufgebauten regionalen Wirtschaftskreisläufe zu sichern“, werben die oberschwäbischen CDU-Abgeordneten abschließend für eine Entlastung der mittelständischen Brauwirtschaft.