Bis mindestens Oktober 2025: Projekt „Busbegleiter“ wird fortgeführt

Bis mindestens Oktober 2025: Projekt „Busbegleiter“ wird fortgeführt
Sie sorgen für mehr Sicherheit im Stadtbusverkehr: Die Busbegleiter der Stadt Singen (Bild: Stadt Singen)

WOCHENBLATT
Redaktion

Bereits seit 2013 sind im Singener Stadtbusverkehr die Busbegleiter unterwegs. Die Truppe aus sieben Männern und Frauen soll das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger stärken. Sie helfen Fahrgästen bei Bedarf beim Ein- und Aussteigen sowie beim Tragen schwerer Taschen, Rollstühle und Rollatoren. Auch für Fragen und Fahrgastinformationen stehen die Begleiter (erkennbar an ihren blauen Jacken) bereit.

Die Busbegleiter sind ehemalige Langzeitarbeitslose die durch diese Aufgabe wieder Struktur in ihrem Alltag erfahren und Teil eines Teams sind. Sie planen ihre Einsätze und Routen selbst und werden regelmäßig geschult. Aufgrund der positiven Rückmeldungen hat der Gemeinderat der Stadt Singen das Projekt kürzlich bis Oktober 2025 verlängert.

„Künftig sollen die Busbegleiter auch in der Fußgängerzone mehr Präsenz zeigen. Mit diesem niederschwelligen Angebot erhöhen sie das Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum“, beschreibt Marcel DaRin von der Singener Kriminalprävention das Aufgabengebiet.

Im Schulbusverkehr werden die Busbegleiter ebenfalls eingesetzt, derzeit an der Bruderhof- sowie der Grundschule Bohlingen. Sie ordnen bei großen Schülermassen den Ein- und Ausstieg und sorgen auf der Fahrt für die Einhaltung der Regeln im Bus und ein friedvolles Miteinander.

(Pressemitteilung: Stadt Singen)