Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach Barockfest im Museumsdorf Kürnbach und im Kloster Schussenried

Barockfest im Museumsdorf Kürnbach und im Kloster Schussenried
Beim Schussenrieder Barockfest am Sonntag, 21. August können die Besucherinnen und Besucher im Kloster Schussenried und im Museumsdorf Kürnbach in die Zeit des Barocks eintauchen. (Bild: Landratsamt Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Schussenried/Kürnbach – Für Sonntag, 21. August laden das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach und das Kloster Schussenried gemeinsam zum Schussenrieder Barockfest ein: An beiden Veranstaltungsorten werden ein buntes Programm für Kinder, barocker Tanz und Musik sowie Köstlichkeiten aus der Barockzeit angeboten. Der Eintritt ist frei.

Beim Schussenrieder Barockfest am 21. August können die Besucherinnen und Besucher in die Zeit des Barocks eintauchen: Im Kloster entdecken sie von 11 bis 18 Uhr klösterlichen Prunk, wohingegen das Museumsdorf von 10 bis 18 Uhr das Leben der einfachen Menschen im Barock zeigt.

Harte Arbeit vor 300 Jahren und barocke Spiele

Landwirtschaft früher hieß Arbeiten mit der Hand. Bei Vorführungen zum Mähen mit der Sense, bei der Getreideernte mit dem Habergeschirr und beim Pflügen mit dem Pferd wird im Museumsdorf die anstrengende Arbeit vor der Mechanisierung der Landwirtschaft deutlich. Handwerke der damaligen Zeit zeigen Hildegard Igel am Webstuhl, die Zimmermänner um Thomas Zuckle und die Lehmbauerin Heide Heckmann, die Kindern zeigt, wie Fachwerkwände früher gebaut wurden.

Im Kloster können sich Jung und Alt an barocken Spielen versuchen: Neben Holzspielen und Burgturm-Ringwurfspielen galt in der Barockzeit das Angelspiel als freudiger Zeitvertreib. Die kleinen Gäste können auch einmal in barocke Kostüme schlüpfen und sich wie eine Hofdame oder ein adeliger Herr fühlen. Außerdem können sich die Kinder unter anderem auf Bastelaktionen, eine Märchenstunde und ein Figurentheater im Kloster freuen.

Musikalisch eintauchen in den Barock

Am Barocktag können die Besucherinnen und Besucher im Kloster bei musikalischen Darbietungen von Kirchenmusikdirektor Matthias Wolf und den Tanzvorführungen der Rokoko-Gruppe Biberach in die Zeit des Barocks reinhören. Außerdem treffen sie auf Pater Mohr, der in Führungen lebhaft aus seinem Leben erzählt.

Wie die Musik der einfachen Landleute aus der Barockzeit klang, demonstriert Barny Bitterwolf bei seinen spontanen Auftritten inmitten der barocken Strohdachhäuser des Museumsdorfs. Die Historische Bauerntanzgruppe aus Biberach, die zwischen den Bauernhäusern aus dem 17. Jahrhundert ihre Tänze vorführt, erscheint wie Besucher aus der Barockzeit.

Schlemmen wie die Menschen im Barock

Im Kloster Schussenried wird beim Barockfest gespeist wie zu Zeiten der barocken Mönche: Im Festzelt mit Live-Musik der Stadtkapelle Bad Schussenried und der Josefskapelle erwartet die hungrigen Gäste Ochs am Spieß und andere Grillspezialitäten, sowie Kaffee und Kuchen.

Die Bauern im Barock konnten sich ein solch opulentes Mahl nicht leisten. Dennoch können die Besucherinnen und Besucher des Museumsdorfs die Barockzeit auch kulinarisch entdecken: In den historischen Küchen bieten die Damen von Service Direkt Probiererle aus den Rezeptbüchern der damaligen Zeit. Und für den vollen Magen zur Mittagszeit sorgt das Team der Vesperstube mit feinem Spanferkel – ganz rustikal wie früher!

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)