wenglor sensoric übernimmt Beleuchtungsexperten TPL Vision

wenglor sensoric übernimmt Beleuchtungsexperten TPL Vision
Erweitert den Geschäftsbereich mit einer weiteren Übernahme: wenglor sensoric aus Tettnang. (Bild: wenglor)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tettnang – Ende August hat die wenglor-Gruppe ihr Produktportfolio im Bereich der Beleuchtungstechnik erweitert. Durch die Übernahme des schottisch-französischen Unternehmens TPL Vision stärkt wenglor einmal mehr seine Position im Bereich Machine Vision – speziell durch die innovativen LED-Beleuchtungs-Technologien für die industrielle Bildverarbeitung.

Der 2005 gegründete Spezialist wird – laut Pressemitteilung von wenglor sensoric – als Division in die wenglor-Gruppe integriert, bleibt aber als eigenständige Geschäftseinheit weiterhin bestehen. „Wir freuen uns sehr darüber, das wenglor-Produktportfolio im Bereich Machine Vision durch die Akquisition von TPL Vision spürbar verstärken zu können“, erklärt wenglor-Geschäftsführer Rafael Baur.

„Das zusätzliche Knowhow und die fast 16-jährige Erfahrung von TPL im Bereich der industriellen Beleuchtungstechnologien sind ein echter Zugewinn. wenglor und TPL werden gemeinsam Großes erreichen“, ist der Geschäftsführer überzeugt.

Die beiden zentralen Standorte von TPL Vision im schottischen Perth und im französischen La Chevrolière, wo das Unternehmen erst in diesem Jahr eine neue Produktionsstätte bezog, bleiben in Betrieb.

Alle Mitarbeiter / innen bleiben Teil der eigenständigen wenglor-Geschäftseinheit. Das bedeutet auch, dass bestehende TPL-Kunden – so wenglor weiter – auch weiterhin von ihren bekannten Kontaktpersonen betreut werden.

„wenglor und TPL verbindet aber nicht nur die junge, dynamische und familiäre Unternehmenskultur, sondern auch die gemeinsame Leidenschaft für innovative Technologien“, betont Daniel Huber, der künftig als Geschäftsführer von TPL Vision die Geschicke des Unternehmens leitet.

TPL Vision biete ein umfangreiches Produktsortiment unterschiedlicher Beleuchtungstechnologien. Dank der lichtstarken Leuchtdioden, sogenannte Power-LEDs, ließen sich Objekte und Oberflächen in jeder Situation perfekt ausleuchten und komplexe Aufgaben durch Visionsysteme, Smart Cameras oder Visionsensoren ideal lösen.

So zählen neben Flächenleuchten auch Spot-, Ring-, Bar- oder Dome-Beleuchtungen zu dem mehrere tausend Produkte umfassenden Produktangebot. Auch spezielle Leuchtsysteme für die Lebensmittelindustrie oder UV-Licht gehören zur Expertise der neuen wenglor-Geschäftseinheit.

„Die große Vielfalt an unterschiedlichen Beleuchtungslösungen gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden für alle Arten von Anwendungen die passende Kombination aus Kamerasystem, Beleuchtung, Auswerteeinheit und Software als Komplettpaket anzubieten“, sagt Christian Vollrath, Leiter Business Unit Computer Vision bei wenglor.

„So können wir unsere Position als Gesamtanbieter im Bereich Machine Vision weiter ausbauen.“ Die Zeichen innerhalb der wenglor-Gruppe stünden also weiterhin auf Wachstum. Durch die Akquisition des Beleuchtungsspezialisten TPL Vision konnte das Tettnanger Familienunternehmen bereits seinen vierten erfolgreichen Unternehmenszukauf verkünden.

Schon 2012 / 2013 erweiterte wenglor sein Portfolio durch die Zukäufe der AFM Sensorik GmbH und der MEL Mikroelektronik GmbH in den Bereichen Strömungs-Sensorik und 2D- / 3D-Sensorik. 2017 folgte dann die Übernahme der ShapeDrive GmbH, einem Spezialisten für 3D-Sensoren.

Insgesamt wuchs die Zahl der Mitarbeitenden innerhalb der wenglor-Gruppe im Laufe dieses Jahres auf fast 1000 an. Um diesem Wachstum gerecht zu werden, werden sowohl an der Firmenzentrale in Tettnang als auch im bayrischen Unterschleißheim neue Entwicklungs- und Produktionszentren mit insgesamt 12.000 Quadratmetern Nutzfläche gebaut, die im Laufe des kommenden Jahres fertiggestellt sein sollen.