Tatverdacht Versicherungsbetrug: Ermittlungen gegen eine organisierte Gruppe

Tatverdacht Versicherungsbetrug: Ermittlungen gegen eine organisierte Gruppe
Das Polizeirevier Singen ermittelt gegen eine organisierte Gruppe wegen des Tatverdachts des Versicherungsbetrugs. (Bild: picture alliance / Fotostand | Fotostand / Gelhot)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen (ots) – Das Polizeirevier Singen ermittelt gegen eine organisiert handelnde Gruppe rumänischer Staatsangehöriger, die in mehreren Fällen versucht haben soll, Versicherungen zu betrügen.

Seit Oktober 2020 wurden im Stadtgebiet Singen Unfall- oder Sachbeschädigungen an relativ hochwertigen Fahrzeugen angezeigt. In allen Fällen waren die Autos großflächig zerkratzt, teilweise die Reifen zerstochen oder war ein Unfallhergang vorgetäuscht worden, um anschließend die Versicherungssummen kassieren zu können.

In einigen Fällen waren die Fahrzeuge von den Haltern jeweils kurz vor dem Vorfall gekauft und Vollkasko versichert worden. Auf diese Fälle war ein Sachverständiger einer Versicherung aufmerksam geworden, der daraufhin die Polizei informierte. Beamte des Polizeireviers Singen nahmen umfangreiche Ermittlungen auf und stellten dabei familiäre und freundschaftliche Verbindungen der Tatverdächtigen fest.

Am Dienstag durchsuchten Beamte des Polizeipräsidiums Konstanz mit Unterstützung des Polizeipräsidiums Einsatz auf Grundlage von 17 Durchsuchungsbeschlüssen, die die Staatsanwaltschaft Konstanz beim Amtsgericht Konstanz erwirkt hatte, mehrere Wohnungen der Tatverdächtigen. Hierbei konnten 15 Personen angetroffen werden, zwei Tatverdächtige sind zwischenzeitlich nach Rumänien verzogen.

Den Versicherungen dürfte ein Schaden in einem mittleren fünfstelligen Bereich entstanden sein.

Die Ermittlungen und Auswertungen, auch bezüglich des genauen Schadens, dauern an.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Konstanz)