Schüler im Einsatz für das Moor

Schüler im Einsatz für das Moor
Tatkräftige Unterstützung für das NAZ (v.l.n.r.): Lars Schweikart, Felix Schiedel, Lucas Schwarz, Luca Hüfken, Leon Kibler und Lea Sommer von der Natur-AG der Werkrealschule. (Bild: Gordian Hörmann)
WOCHENBLATT
Redaktion

Werkrealschule unterstützt Naturschutzzentrum bei Pflegearbeiten im Ried

Bad Wurzach – Die sechs Schülerinnen und Schüler der Natur-AG an der Werkrealschule Bad Wurzach sind tatkräftig bei der Arbeit. Mit Astscheren und Sägen entfernen die Neuntklässler junge Birken, Faulbäume, Fichten und Waldkiefern entlang des Torflehrpfads im Oberen Ried. Keine leichte Arbeit, denn die Gehölze müssen ganz unten am Boden abgeschnitten und dann aus der Fläche abtransportiert werden.

Bereits seit Ende September ist die Gruppe unter Leitung des Biologielehrers Gordian Hörmann immer donnerstagnachmittags im Einsatz und führt Pflegemaßnahmen im Wurzacher Ried durch. Begleitet wird die Natur-AG dabei von Anna Härle, Charlotte Eidloth und Lina Krauss, die derzeit einen Bundesfreiwilligendienst bzw. ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Naturschutzzentrum Wurzacher Ried absolvieren. 

Mit Astscheren im Naturschutzgebiet arbeiten – darf das denn sein? „Ja, es ist sogar ausdrücklich erwünscht“, betont Nicole Jüngling, Mitarbeiterin im Naturschutzzentrum und Koordinatorin des Projekts.

„Intakte Hochmoore sind mit Ausnahme der Moorkiefer baumlose Gebiete. Die Flächen entlang des Torflehrpfads sind durch frühere menschliche Eingriffe in ihrem Wasserhaushalt gestört, so dass sich immer wieder Bäume und Sträucher ansiedeln können. Hierdurch besteht die Gefahr, dass die Moorflächen zunehmend verbuschen und ihren offenen Charakter verlieren. Durch Einsatz der Gruppe wird die Entwicklung der Fläche zurück zu einem intakten Hochmoor unterstützt. Die Lebensbedingungen für moortypische Pflanzen und Tiere, wie z.B. den Sonnentau oder die gefährdete Schmetterlingsart Hochmoor-Gelbling, werden dadurch verbessert.“

Das Projekt „Schüler und Naturschutz“ wurde im Schuljahr 2011/2012 als eine Kooperation zwischen dem Naturschutzzentrum und der Werkrealschule Bad Wurzach ins Leben gerufen. Im Rahmen des themenorientierten, modularen Unterrichts bot es Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einen Teil der Biologiestunden als aktive Projektarbeit zu gestalten. Das Projekt wurde in dieser Form über drei Jahre hinweg durchgeführt. Seit 2014 wird die Kooperation im Rahmen der Natur-AG von Gordian Hörmann bis zum heutigen Zeitpunkt fortgesetzt.

Gordian Hörmann sieht in dem Projekt viele positive Aspekte vereint: „Gemeinsam aktiv für die Natur – das stärkt das Selbstwertgefühl des einzelnen und den Zusammenhalt der Gruppe. Bei ihren Einsätzen können die Jugendlichen Moore hautnah erleben. Gleichzeitig erhalten sie Hintergrundinformationen über deren Bedeutung, insbesondere für den Klimaschutz, und werden so für die Notwendigkeit des Moorschutzes sensibilisiert.

Das Projekt ist somit eine Verbindung von praktischer, angewandter Naturschutzarbeit und Umweltbildung. Ein weiterer, besonderer Wert der Kooperation liegt darüber hinaus in dem engen Austausch der Schülerinnen und Schüler mit den Freiwilligen des Naturschutzzentrums“.

Der hohe Stellenwert des Projektes wurde in diesem Jahr besonders gewürdigt, denn die Stiftung des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg e.V. (LNV-Stiftung) bewilligte eine Projektförderung in Höhe von 1.400 Euro. Hiervon konnten weitere Astscheren und Sägen, ein elektrischer Freischneider sowie neue Handschuhe angeschafft werden.

„Wir sind der LNV-Stiftung sehr dankbar, dass die Gruppe mit den neuen Arbeitsmaterialen ausgerüstet werden konnte“, freuen sich Gordian Hörmann und Nicole Jüngling. „Und natürlich danken wir den Jugendlichen, die diese Geräte so engagiert einsetzen“.

Noch bis zu den Weihnachtsferien ist die Natur-AG im Ried im Einsatz. Dann hat sie insgesamt zehn Nachmittage mit aktivem Naturschutz verbracht. Im neuen Jahr wird das Projekt von den NAZ-Freiwilligen noch bis Ende Februar weitergeführt. Dann beginnt die Vogelbrutzeit und Gehölzentfernungen sind nicht mehr erlaubt. Im September startet dann der nächste Einsatz mit neuer Besetzung von Natur-AG und NAZ-Freiwilligen.

(Pressemitteilung: Naturschutzzentrum Wurzacher Ried)