Gläserne Produktion: Milchviehbetrieb öffnet seine Türen für Schüler

Beim Besuch des Milchviehbetriebs der Familie Steurer erfahren die Schüler unter anderem, wie Kühe gemolken werden und was mit der Milch danach passiert.
Beim Besuch des Milchviehbetriebs der Familie Steurer erfahren die Schüler unter anderem, wie Kühe gemolken werden und was mit der Milch danach passiert. (Bild: Landratsamt Sigmaringen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

„Gläserne Produktion“ für die Dritt- und Viertklässler des Reinhold-Frank-Schulzentrums in Ostrach: 120 Schüler haben den Milchviehbetrieb der Familie Steurer im Ortsteil Jettkofen besucht und dort hautnah das Leben der 150 Kühe kennengelernt.

Wie ist das Leben der Kuh im Laufstall? Wie viel und was frisst eine Kuh? Wie werden die Tiere gemolken? Und was passiert mit der Milch danach? Diese und viele weitere Informationen waren an vier Lernstationen rund um das Thema Kuh für die Kinder vorbereitet worden.

Am Morgen machten sich die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern zu Fuß auf den Weg nach Jettkofen. Im Milchviehstall der Familie von Frank und Julia Steurer werden die 150 Kühe gehalten, die zweimal am Tag in einem Melkkarussell gemolken werden. Neben dem Milchviehstall gibt es noch zwei weitere Ställe für die Kälber sowie das Jungvieh.

Die vier Lernstationen wurden dabei von Mitarbeitern des Fachbereichs Landwirtschaft des Landratsamts Sigmaringen sowie von Frank und Julia Steurer selbst betreut. Bevor es für die Kinder wieder zurück an die Schule ging, stärkten sie sich noch mit frischer pasteurisierter Milch und Erdbeermilch.

Die Landesinitiative „Gläserne Produktion“ wurde 1991 ins Leben gerufen, um das Vertrauen der Verbraucher in die regionale Lebensmittelproduktion und in die landwirtschaftlichen Betriebe zu stärken. Der Fachbereich Landwirtschaft des Landratsamts Sigmaringen setzt die Aktion im Landkreis Sigmaringen um.

(Pressemitteilung: Landratsamt Sigmaringen)