Mengener Trekkingcamps starten in die zweite Saison

Mengener Trekkingcamps starten in die zweite Saison
Jedes Trekkingcamp kann für maximal drei Zelte mit jeweils nicht mehr als drei Personen gebucht werden und in jedem Camp kann nur eine Nacht verbracht werden. (Bild: Stadt Mengen)

WOCHENBLATT

Die Stadt Mengen hat im letzten Jahr gemeinsam mit dem Naturpark Obere Donau im Stadtwald Mengen zwei Trekkingcamps, das „Kuckucknest“ und das „Räuberlager“, ausgewiesen und startet zum 1. Mai in die zweite Saison.

Da sich viele Menschen nach unberührter Natur, nach Wildnis, Stille und intensiven Naturerlebnissen sehnen, hat die Stadt Mengen gemeinsam mit dem Naturpark Obere Donau im Stadtwald Mengen mit den zwei Trekkingcamps eine Möglichkeit geschaffen, legal eine Nacht im Wald zu verbringen und damit die Schönheit des Naturraums hautnah zu erleben.

Mit den Trekkingcamps hat die Stadt Mengen zusätzlich eine Lücke im touristischen Angebot geschlossen, die auch im ersten Jahr bereits gut angenommen wurde. Die zweite Saison startet am 1. Mai, Buchungen sind bereits jetzt möglich.

Naturverbundene Gäste können so bei Wanderungen oder Radtouren den Naturpark Obere Donau entdecken und dort jetzt auch legal übernachten. In den 2023 geschaffenen Trekkingcamps kann Jeder auf sich allein gestellt und ohne umfangreiche Infrastruktur eine Nacht im Wald verbringen. Voraussetzung dafür ist eine Online Buchung unter: www.trekking-obere-donau.de.

Jedes Trekkingcamp kann für maximal drei Zelte mit jeweils nicht mehr als drei Personen gebucht werden und in jedem Camp kann nur eine Nacht verbracht werden. Die Trekking-Camps werden generell nicht ausgeschildert. Erst nach der kostenpflichtigen Online-Buchung (15 €/Zelt/Nacht) erhält der Gast eine digitale Wegebeschreibung.

Erreichbar sind die Trekkingcamps zu Fuß, nur in wenigen Ausnahmefällen auch per Rad. Das Mengener Trekkingcamp „Kuckucksnest“ ist eine solche Ausnahme und eignet sich daher beispielsweise auch für Radfahrer auf den Donauradweg, die ein Zelt dabeihaben und einen kleinen Umweg für eine einzigartige Übernachtung nicht scheuen.

Die Trekkingcamps wurden als Vorhaben des Maßnahmen- und Entwicklungsplans Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) gefördert durch das Land Baden-Württemberg über den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) mit Mitteln des Landes, der EU und der Lotterie Glücksspirale.

(Pressemitteilung: Stadtverwaltung Mengen)