Brauchtum in Bronze Das ganze Jahr Eckhexe in Aulendorf

Die Eckhex aus Bronze, das neue Wahrzeichen in Aulendorf.
Die Eckhex aus Bronze, das neue Wahrzeichen in Aulendorf. (Bild: Manuel Feininger)

Aus ist`s! Am heutigen Aschermittwoch ist die Fasnet offiziell beendet und der Start in die Fastenzeit wird eingeläutet. Doch als oberschwäbische Fasnets-Hochburg hat Aulendorf nun ein ganzjähriges Prunkstück, das an die 5te Jahreszeit erinnert – die Eckhex wacht dort jetzt vorm Schloss.

Früher als sonst sollten die Besucher zu der Maskenbeschwörung an das Hexeneck kommen, denn es war eine Überraschung geplant: Die Enthüllung der geheimnisvollen Bronze-Eckhex. Aulendorfs Zunftmeister Florian Angele leitete die Bekanntmachung mit einer speziellen Danksagung an Familie Burger.

Nach 20 Jahre langem Prozess fertiggestellt

Maskenschnitzer Ernst Bendel aus Haidgau und Künstler Edi Härle aus Tannhausen erschufen die ewige Hexe. Insgesamt 20 Jahre haben sie sich mit der Eckhexe beschäftigt – bis die Materialien perfekt waren. Die Eckhexe ist als Bronzefigur wetterfest und steht stolz am Hexeneck beim Aulendorfer Schloss.

Familie Burger spendete für „Klara Edet“

Familie Burger bekam eine Danksagung ausgesprochen. Sie haben für die Eckhexe gespendet und dank ihnen konnte die Figur in Bronze gegossen werden. Der Preis soll aber kein Thema sein.

Als sie aufgebaut wurde, entstand die Idee, die Hexe Klara (in Anlehnung an das klare Getränk) Edet (nach dem Mit-Erschaffer Edi Härle aus Tannhausen) zu nennen.

Empfangs-Feuerwerk für die Hex

Mit Hilfe des Bauverwalters Günter Blaser, Uwe Greither vom Bauhof und seinen Mitarbeitern konnte die ganze Aktion auf die Beine gestellt werden. Auch Franz Thurn, als Vertreter der Stadt, wohnte den Feierlichkeiten bei.

Mit „Jo was saischt au“ und „Eckhex hui“ wurde die Eckhex von den Gästen närrisch gut bei funkelndem Feuerwerk empfangen. Nun ist die Eckhexe das neue Wahrzeichen von Aulendorf.