Positive Zwischenbilanz zur Nutzung des Teilautos in Ochsenhausen

Bürgermeister Philipp Bürkle (vierter von rechts) freut sich mit seinen Mitarbeiterinnen und zwei Bürgern über die praktische Vorführung des E-Autos.
Bürgermeister Philipp Bürkle (vierter von rechts) freut sich mit seinen Mitarbeiterinnen und zwei Bürgern über die praktische Vorführung des E-Autos. (Bild: Stadt Ochsenhausen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

In den ersten eineinhalb Monaten, seit es das E-Carsharing-Angebot in Ochsenhausen gibt, wurden damit bereits mehr als 1.000 Kilometer zurückgelegt. Das Auto wurde dabei häufiger von städtischen Mitarbeitern genutzt, als von Privatpersonen.

Allerdings war das Auto länger und weiter mit Privatpersonen unterwegs. „Das ist eine spannende Statistik,“ erklärte Bürgermeister Philipp Bürkle am Rande einer praktischen Vorführung des Carsharing-Angebots.

Die Stadt Ochsenhausen hatte für alle Interessierten eine praktische Einführung in die Nutzung des Carsharings angeboten. Die Teilnehmer erfuhren dabei, wie das Fahrzeug bequem über eine App gebucht werden kann. Wer die App MOQO auf sein mobiles Endgerät heruntergeladen hat muss nach der Registrierung lediglich seinen Führerschein validieren lassen. Auch das ist über die App möglich. „Dann steht der Fahrt mit dem E-Auto nichts mehr im Weg“, wie die städtische Mitarbeiterin erläuterte.

Sie ist mit Bürgermeister Bürkle überzeugt, dass das vom städtischen Energieteam initiierte Projekt künftig noch viel mehr private Nutzer finden wird: „Wir freuen uns immer, wenn der weiße Renault Zoe mit dem städtischen Logo auf den Straßen in und um Ochsenhausen unterwegs ist.“ Und auch die Mitarbeiter der Stadt sind immer häufiger mit dem Elektroauto auf Dienstfahrt, wie die Statistik zeigt. „Mit dem E-Auto fahren macht doppelt Spaß,“ berichtet Bürgermeister Bürkle von seiner ersten Fahrt: „Es ist einfach zu buchen und die Umwelt wird weniger belastet.“

Besonders für Menschen, die kein eigenes Auto haben, aber dennoch flexibel unterwegs sein wollten, sei das Carsharing-Angebot eine gute und preiswerte Alternative, glaubt das Stadtoberhaupt.

Informationen zum Angebot des E-Carsharing und zur App sind auf der Homepage der Stadt Ochsenhausen zu finden.

(Pressemitteilung: Stadt Ochsenhausen)