Flächen sparen: die Ressource ‚Boden‘ ist knapp

Teilnehmer tauschen sich auf der AGLR-Fachtagung aus.
Teilnehmer tauschen sich auf der AGLR-Fachtagung aus. (Bild: Sabrina Lorenz, Regierungspräsidium Tübingen)

Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft trafen sich am 6. Dezember 2023 in Bad Buchau. Unter dem Motto „Flächen sparen! Schaffen wir die Netto-Null?“ wurden mögliche Maßnahmen diskutiert.

Die Arbeitsgemeinschaft Ländlicher Raum (AGLR) stellte den Flächenverbrauch in den Fokus ihrer Fachtagung im Kurzentrum von Bad Buchau.

Regierungspräsident Klaus Tappeser begrüßte als Vorsitzender der AGLR im Regierungsbezirk Tübingen die Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft sowie interessierte Bürger. „Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2035 die Netto-Null im Flächenverbrauch zu schaffen.“

„Dieses Ziel stellt vor dem Hintergrund des täglichen Zuwachses an Siedlungs- und Verkehrsfläche, insbesondere im ländlichen Raum, und der knappen Ressource Boden eine große Herausforderung dar. Die Förderprogramme des Landes sowie die Fortschreibung des neuen Landesentwicklungsplans sind daher wichtige Bausteine, um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen.“, so Tappeser

Buntes Programm für die Teilnehmer

Im Anschluss berichtete Ulrike Kessler, Abteilungsleiterin der Abteilung „Landesentwicklung, Regionalplanung und Geoinformation“ im Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen zum aktuellen Stand des Landesentwicklungsplans und gab den Teilnehmenden hierzu einen Ausblick in die geplanten Änderungen.

An den Beitrag schloss sich ein Vortrag von Dr. Dirk Seidemann, Verbandsdirektor des Regionalverbands Neckar-Alb zum Thema der flächensparenden Regionalplanung an. Hierauf folgten mehrere kurze Impulsvorträge zum Ausbau von Freiflächen-
Photovoltaik-Anlagen und darüber, wie Gewerbegebiete flächensparend geplant und entwickelt werden können.

Hintergrundinformationen zur AGLR:

Die Arbeitsgemeinschaft Ländlicher Raum (AGLR) im Regierungsbezirk Tübingen ist eine Interessengemeinschaft, die sich für die positive Entwicklung des ländlichen Raums Südwürttembergs als Wirtschafts- und Lebensraum einsetzt.

Sie greift in ihren Aktivitäten alle strukturpolitisch relevanten Themen auf, die für den gesamten Regierungsbezirk Tübingen und die hier lebenden Menschen von Bedeutung sind.

Mitglieder der AGLR sind die Landkreise des Regierungsbezirks, der Städte- und Gemeindetag, die
Regionalverbände, die Industrie- und Handelskammern – und Handwerkskammern, der Landesbauernverband in Baden-Württemberg e. V., der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Diözese Rottenburg- Stuttgart sowie die Evangelische Landeskirche in Württemberg.

(Quelle: Pressestelle Regierungspräsidium Tübingen)