Netzwerk Umwelt veranstaltet Biber-Seminar im Wurzacher Ried

Netzwerk Umwelt veranstaltet Biber-Seminar im Wurzacher Ried
Beim Biber-Seminar des Netzwerks Umwelt erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über die Lebensweise des kleinen Nagers. (Bild: Franz Spannenkrebs)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Wurzach – Am Samstag, 14. Mai 2022, veranstaltet das Netzwerk Umwelt von 10 bis 16 Uhr ein Fortbildungsseminar im Naturschutzzentrum Wurzacher Ried. Das Thema lautet „Der Biber – Hoffnung und Herausforderung für Naturschutz und Politik“ unter Leitung von Franz Spannenkrebs, Referent Öffentlichkeitsarbeit für Bibermanagement des Regierungspräsidiums Tübingen für den Landkreis Biberach.

Seit einigen Jahrzehnten besiedelt der Biber wieder Gebiete, aus denen er über hundert Jahre verschwunden war. Er trifft hier auf eine Landschaft, die sich völlig verändert hat. In der intensiv genutzten Kulturlandschaft Süddeutschlands löst der Biber sowohl Freude als auch heftige Kritik aus, denn seine Aktivitäten als Landschaftsbauer können Flächen völlig verändern.

In dem Seminar lernen die Teilnehmer/innen den Biber, seine Biologie und seinen Lebensraum am Beispiel des Wurzacher Rieds kennen. Franz Spannenkrebs veranschaulicht die Herausforderungen des Bibermanagements im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Politik und zeigt Lösungsansätze sowie Strategien auf, um vor Ort zu vermitteln.

Das Seminar richtet sich an Aktive in der Naturpädagogik und pädagogische Fachkräfte sowie Naturinteressierte. Es ist eine schriftliche Anmeldung beim BUND Ravensburg erforderlich: E-Mail manuel.schiffer@bund.net. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnehmerzahl begrenzt. Weitere Informationen zur Netzwerk Umwelt-Fortbildungsreihe 2022 unter www.netzwerk-umwelt.de.

(Pressemitteilung: Naturschutzzentrum Wurzacher Ried)