Kostenfreie Hofladen-Karte im Netz hilft bei der Suche nach regionalen Anbietern

Kostenfreie Hofladen-Karte im Netz hilft bei der Suche nach regionalen Anbietern
André Schmid ist Konstrukteur aus Bad Waldsee und möchte mit seiner Hofladen-Karte den Einkauf bei Direkterzeugern erleichtern. (Bild: Familie Schmid)

Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln hat in den letzten Jahren einen regelrechten Aufschwung erhalten. Die Verbraucher schätzen nicht nur die Frische von Obst und Gemüse, sondern auch, dass die Ökobilanz stimmt, Verpackungsmaterial nahezu wegfällt und man weiß, woher die Nahrungsmittel kommen.

Hofläden und Direktvermarkter gehören mit zu den Gewinnern der Pandemie. Was fehlt, ist eine genaue Liste, wo ich was und wann kaufen kann. André Schmid aus Bad Waldsee hatte da eine pfiffige Idee.

Eine Google-Maps-Karte wäre nicht schlecht

Der heute 33-Jährige erinnert sich noch gerne an seine Jugendzeit, als er jeden Freitag mit seinem Onkel auf „Hofladen-Tour“ rund um Bad Waldsee ging. In jedem versteckten Winkel gab es was Besonderes. „Mein Onkel wollte damals schon eine Webseite machen.“ Die Zeit verging, der Bub wurde groß und gründete selbst eine Familie. Irgendwann kam man bei Gesprächen mit alten Bekannten und der Familie immer wieder auf das Thema Hofläden und dass es mittlerweile richtig viele gibt.

Jung und Alt fühlen sich hier wohl: „Der WaldbauerHof Ludescher“ (Bild: Familie Schmid)

„Irgendwann fing ich an, die Höfe in einer Google-Maps-Karte zu verwalten,“ so André Schmid. Dann überrollte uns alle die Pandemie und lokale Erzeuger erlebten einen ungeahnten Aufschwung. Jetzt musste was passieren.

Direktvermarkter können sich eintragen

„Die Hofladen-Karte wurde für immer mehr Menschen interessant. Da Google viele Höfe nicht kennt, unvollständig listet und recht unkomfortabel zu verwalten ist, habe ich erneut die Idee mit einer eigenen Webseite aufgegriffen. Ziel war, eine Seite zu entwickeln, die für jeden einfach zu bedienen ist.“ Unterstützung gab es von einem befreundeten IT-Spezialisten. Entstanden ist www.local-for-you.de – eine minimalistische Hofladen-Karte mit Verkaufsstellen von regionalen Erzeugern.

„Sicherlich fehlen noch Höfe, Verkaufsstellen und Automaten, aber die Resonanz ist jetzt schon richtig gut“, so Schmid.

Hofbesitzer aus ganz Oberschwaben tragen sich ebenso selbst ein wie Kunden ihre Lieblingshöfe angeben können. „Innerhalb einer Woche hatte ich mehr als 2.500 Aufrufe – unteranderem gelang dies durch Postings in Facebook-Gruppen – und aktuell sind mehr als 100 Verkaufsstellen gelistet“. Schön wäre es, wenn sich auch Hofläden aus anderen Regionen beteiligen würden.

Das Besondere an der Hofladen-Karte ist, dass in der Suchleiste nicht nur nach der PLZ gelistet werden kann, sondern auch nach Waren. Wer z.B. Rindfleisch sucht, kann in der Suche einfach „Rind“ eingeben und bekommt so alle Anbieter, die Rindfleisch verkaufen.

Mehr als eine Herzensangelegenheit

Für André Schmid ist die Webseite eine Herzensangelegenheit und er möchte sich nicht bereichern. Trotzdem fallen Webhosting-Gebühren an.

„Hofläden, die mich finanziell unterstützen, bekommen einen Top-Banner. Die Höhe der Spendenbeiträge ist frei wählbar. Privatpersonen und Firmen dürfen gerne spenden und werden transparent auf der Unterseite „Spenden“ gelistet. (Name UND/ODER Summe).“

Sämtliche Überschüsse werden an die „Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs“ gestiftet. Die Frau von André Schmid ist Ende 2019, als der gemeinsame Sohn gerade ein Jahr alt war, an Krebs erkrankt. Die Organisation hilft jungen Erwachsenen mit Rat und Tat und unterstützt die Krebsforschung.

„Heute geht es meiner Frau zum Glück wieder gut“, so Schmid. Vielleicht haben die gesunden Lebensmittel einen Anteil daran?

Wichtig!

Die Webseite ist aktuell noch nicht bei Google gelistet, die URL muss daher direkt in der Adresszeile des Browsers eingetragen werden. Eine Indexierung bei Google ist bereits beantragt.

Den kostenfreien und kompletten Service gibt es unter: https://local-for-you.de/