Immer leistungsbereit und lebensfroh

Immer leistungsbereit und lebensfroh
Nach 22 Jahren im Gemeinderat ist Alfred Braig (re.) von Ralf Miller, dem Ersten Bürgermeister der Stadt Biberach, aus dem Gremium verabschiedet worden. (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Nach mehr als zwei Jahrzehnten ist Alfred Braig aus dem Gemeinderat verabschiedet worden.

Seit Oktober 1999 gehörte er ununterbrochen dem Gremium an und wurde bei Kommunalwahlen viermal wiedergewählt. Braig war über die ganze Zeit Mitglied im Bauausschuss und im Hospitalrat. Als Mann der FDP, die stets nur zu zweit oder zu dritt im Gemeinderat vertreten war, verlangte es besonderes Engagement und eine ausdauernde Hartnäckigkeit in der Sache, um sich in dem 32 Mitglieder starken Gremium Gehör zu verschaffen.

Alfred Braig habe sich im Gemeinderat durch drei Eigenschaften ausgezeichnet, sagte Erster Bürgermeister Ralf Miller in seiner Rede zur Verabschiedung: Er habe sich stets als vernünftig, als konsequent und als verlässlich erwiesen. Miller zitierte Biberachs berühmtesten Sohn, Christoph Martin Wieland, um dem Phänomen Braig näher zu kommen: „Und minder ist oft mehr.“ Dieses Zitat sei Braig auf den Leib geschrieben. Seine Stellungnahmen zu den unterschiedlichsten Themen seien kurz und prägnant gewesen, ja, oft nur ein einziger treffender Satz. „Wenn sich alle so kurzfassen würden wie Alfred Braig, könnten wir oft früher nach Hause gehen bei Sitzungen“, meinte Miller. 

Alfred Braig saß über die gesamte Zeit als Gemeinderat im Bauausschuss; ein besonderes Anliegen aber sei ihm immer der Hospital zum Heiligen Geist gewesen und damit der Hospitalrat, fuhr Miller fort. Er erwähnte, dass Alfred Braig für seine Verdienste um die Stadt bereits 2009 mit der Bürgerurkunde ausgezeichnet worden sei und zehn Jahre später, 2019, mit den Ehrennadeln des Städtetags und des Gemeindetags.

Nach Lutz Keil und Gabriele Kübler von der SPD gehöre Braig am längsten dem Gemeinderat an. Weiterhin aktiv sei er für seine Fraktion im Kreistag, für die er zeitweise Fraktionsvorsitzender war. Mit dem Ausscheiden von Alfred Braig habe sich die FDP-Fraktion innerhalb einer Legislaturperiode komplett neu aufgestellt, sagte Ralf Miller, das sei ein Novum. Für Otmar Weigele, Christoph Funk und Alfred Braig vertreten jetzt Günter Warth, Hildegard Ostermeyer und Oliver Lunker die FDP im Gemeinderat.

Alfred Braig werde seiner Fraktion aber mit Sicherheit auch künftig mit Rat und Tat zu Seite stehen, bemerkte Miller. Er überreichte ihm Fotoalben aus seiner Zeit als Gemeinderat, einen Kulturgutschein und einen Wein, der, so Miller, hoffentlich den Gusto des Weinkenners Braig treffe. 

Hildegard Ostermeyer bedankte sich bei Alfred Braig im Namen der FDP-Fraktion und lobte den inneren Zusammenhalt in all den Jahren. Zwischen die Fraktionskollegen Braig und Funk habe kein Blatt Papier gepasst, sagte sie, und beide seien bekannt durch ihre klaren Aussagen, die immer aufs Wesentliche zielten. Die personellen Wechsel in der Fraktion seien schon länger geplant gewesen, deshalb sei auch ein reibungsloser Übergang gewährleistet. Alfred Braig kenne sie als zuverlässigen, leistungsbereiten, lebensfrohen Genussmenschen, mit einer großen Nähe zu seiner oberschwäbischen Heimat. 

Für Alfred Braig rückte Oliver Lukner in die FDP-Fraktion im Gemeinderat nach.  

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)