Firmen wollen Umweltbelastungen kontinuierlich reduzieren

Firmen wollen Umweltbelastungen kontinuierlich reduzieren
Im Mai haben sich elf Unternehmen im Konvoi auf den Weg gemacht, um mit Unterstützung der IHK Bodensee-Oberschwaben als Projektträger in Zusammenarbeit mit der IHK Ulm ein Umweltmanagementsystem nach EMAS oder ISO 14001 einzuführen. (Bild: IHK/PhotoArt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Seit Mai haben sich elf Unternehmen mit der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben als Projektträger in Zusammenarbeit mit der IHK Ulm die Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS oder ISO 14001 zum Ziel gesetzt.

Weingarten (wb/dpi) – Das Projekt Umweltmanagement im Konvoi soll – laut Pressemitteilung – die Unternehmen und Organisationen bei der Einführung der ISO 14001 oder EMAS unterstützen, sowie den Wissenstransfer zwischen den Unternehmen stärken. Ein fachkundiger Berater wird die Teilnehmenden zum Thema Umweltmanagement beraten.

„Lernen von und mit anderen, sich gegenseitige Hilfestellungen geben und Zukunftsperspektiven für den Umweltschutz gemeinsam erarbeiten – das sind die Markenzeichen des Konvoi-Programms“, sagt Stefan Kesenheimer, Referent für Umwelt und Energie bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bodensee-Oberschwaben.

Projektträger ist die IHK Bodensee-Oberschwaben in Zusammenarbeit mit der IHK Ulm.

Das Programm wird vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gefördert. Elf Unternehmen erhalten in acht Workshops interessante Informationen und Unterlagen sowie einen Überblick über die geltenden Umweltgesetze und die Einführung eines Managementsystems.

Ziel ist es, mit diesem System einige ökologische Verbesserungen zu erreichen – wie zum Beispiel die Reduzierung des Abfallaufkommens, eine Erhöhung des Gewässerschutzes oder die Reduzierung des Energieverbrauchs.

In dem Programm sind auch einzelne Beratungstage bei den Unternehmen vor Ort vorgesehen, um sehr speziell das Umweltmanagementsystem auf die jeweiligen betrieblichen Abläufe abzustimmen. Dabei werden Optimierungspotenziale untersucht, um nicht nur die Umwelt und die Ressourcen zu schonen, sondern auch Kosten zu reduzieren.

„Damit wird die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gesteigert und zugleich das Klima geschont. Gerade bei steigenden CO2-Preisen gewinnt diese Betrachtungsweise immer mehr an Bedeutung“, so Stefan Kesenheimer. „Jedoch fordern auch immer mehr Kunden von ihren Lieferanten, sich mit der CO2-Reduzierung zu beschäftigen und sich klimaneutral für die Zukunft aufzustellen.“

Weitere Informationen zur Einführung von Umweltmanagementsystemen und CO2-Reduzierung finden Unternehmen auch unter www.weingarten.ihk.de, Nr. 4583306.

Folgende Unternehmen beteiligen sich am Konvoi: 

  • 1 A Autenrieth Kunststofftechnik GmbH & Co. KG, 72535 Heroldstatt
  • AVEO GmbH, 88364 Wolfegg 
  • Buck Engineering Umwelttechnik GmbH, 88255 Baindt
  • Ebert Kunststoffbearbeitung GmbH & Co. KG, 89150 Laichingen-Machtholsheim 
  • HABERER electronic GmbH, 88410 Bad Wurzach
  • ics for automotive GmbH, 88255 Baindt 
  • Ostermühle Naturkost GmbH, 89275 Elchingen
  • Rehm Thermal Systems GmbH, 89143 Blaubeuren-Seissen 
  • SIMAKA Energie- und Umwelttechnik GmbH, 88260 Argenbühl
  • Textiles Dieter Jakob, 88339 Bad Waldsee 
  • Vinzenz Service GmbH, 72488 Sigmaringen

(Quelle: Pressemitteilung IHK Bodensee.Oberschwaben)