Erste Mondscheinfahrt nach 8 Monaten Pause

Erste Mondscheinfahrt nach 8 Monaten Pause
Nach 8 Monaten Corona-Zwangspause geht es wieder los - die Mondscheinfahrt der Trossinger Eisenbahn. (Bild: Trossinger Eisenbahn e.V.)
WOCHENBLATT
Redaktion

Am Freitag, 16. Oktober 2020 startet die historische Trossinger Eisenbahn erstmals nach 8 Monaten Corona-Zwangspause wieder zu einer öffentlichen Mondscheinfahrt.

An diesem Abend werden gleich drei Fahrten an den Trossinger Staatsbahnhof durchgeführt. Besonders interessant ist dabei die mittlere Fahrt, bei der das reguläre Ringzugfahrzeug durch die historischen Elektrotriebwagen aus den Jahren 1956 und 1938 ersetzt wird. Das dürfte deutschlandweit einzigartig sein, dass ein 82-jähriger elektrischer Museumszug in den Fahrplan einer regulären Zugfahrt schlüpft, inklusive harter Holzbänke für die Fahrgäste.

Die Abfahrt in Trossingen Stadt ist um 20.14 Uhr, 20.49 Uhr und 21.16 Uhr. Nach kurzem Aufenthalt am „Staatsbahnhof“ geht es dann auch gleich wieder zurück. Die Mitfahrt ist kostenlos, über eine Spende freut sich der Freundeskreis der Trossinger Eisenbahn e.V. aber sehr.

Um für Fahrgäste und das ehrenamtliche Zugpersonal den größtmöglichen Corona-Schutz zu bieten, fahren die Vereinsmitglieder im blauen Triebwagen T5 mit. Die Besucher der Mondscheinfahrt dürfen im rot/beigen Triebwagen T3 Platz nehmen.  Während der Fahrt und am Bahnsteig ist eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. In beiden Fahrzeugen sind die Fenster teilweise geöffnet, die Heizung sorgt dennoch für gemütliche Wärme. Das Eisenbahnmuseum bleibt an dem Abend für Besucher geschlossen.

Die Vereinsmitglieder treffen sich zur Vorbereitung ab 18 Uhr im Eisenbahn-Museum.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.trossinger-eisenbahn.de.

Stefan Ade