Ein Neujahrsbaby zum Geburtenrekord

Ein Neujahrsbaby zum Geburtenrekord
Das Neujahrsbaby Lia im Klinikum Landkreis Tuttlingen. Mit dabei sind ihre Eltern Sabrina und Alexander Restle, Hebamme Lea Horn, Kinderkrankenschwester Christiane Bienert und Oberarzt Alexis Rodriguez Mogena. (Bild: Klinikum Landkreis Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Das Klinikum Landkreis Tuttlingen gratuliert herzlich zum Neujahrsbaby: Um 7.52 Uhr am 2. Januar 2022 kam die kleine Lia auf die Welt im Klinikum in Tuttlingen. Sie ist exakt 3230 Gramm schwer und 52 cm groß. Ihre Eltern sind Sabrina und Alexander Restle aus Meßkirch.

Das Klinikum Landkreis Tuttlingen kann auch mit Abschluss des Jahres 2021 wieder einen Geburtenrekord verzeichnen: Insgesamt haben dort im vergangenen Jahr 1004 Kinder das Licht der Welt erblickt, davon 479 Mädchen und 525 Jungen. Außerdem gab es zwei Zwillingsgeburten.

„Wir freuen uns sehr für die junge Familie. Auch freuen wir uns, dass unser geburtshilfliches Angebot so gut angenommen wird und wir in diesem Jahr sogar über 1000 Babys zur Welt bringen konnten“, so der Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Abdulnaser Shtian.

Der neue Geburtenrekord übertrifft die Geburten vom Jahr 2020, wo es 983 Babys waren und auch von 2019, wo es 960 Babys waren. Der Babyboom geht also weiter.

Beim Thema Geburtsgewicht haben die Jungs die Nase vorn: 7,6 Prozent der Jungen waren schwerer als 4000g, bei den Mädchen waren es nur 3,9 Prozent. Lia ist mit ihrem Gewicht von 3230g in der Gewichtsgruppe, die im Tuttlinger Kreißsaal statistisch am häufigsten vorkommt.

In der zertifiziert babyfreundlichen Geburtsklinik am Klinikum Landkreis Tuttlingen, wo Wert auf eine möglichst natürliche Geburt und einen guten Stillstart gelegt wird, wurden außerdem rund 70% der Kinder natürlich geboren und rund 30% kamen per Kaiserschnitt zur Welt.

Die Besuchsregeln in Zeiten von Corona haben viele Eltern besorgt auf die Geburt ihres Kindes blicken lassen. Aktuell ist es am Klinikum Landkreis Tuttlingen weiterhin für die Partner erlaubt, bei der Geburt ihres Kindes dabei zu sein – auch bei einem Kaiserschnitt. Auf der Wochenstation dürfen die Väter nach Absprache mit dem Pflegepersonal und mit negativem Test besuchen.

Kreißsaalführungen können aufgrund der aktuellen Lage leider weiterhin nicht angeboten werden. Mit Informationen, Bildern und einem Video möchte das Klinikum Landkreis Tuttlingen auf seiner Homepage www.klinikum-tut.de

(Pressemitteilung: Klinikum Landkreis Tuttlingen)