ZF prämiert seine herausragenden Lieferanten

ZF prämiert seine herausragenden Lieferanten
Die ZF hat acht der sogenannten ZF Supplier Awards an seine Lieferanten vergeben. (Bild: ZF)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb/dab) – Wie der ZF-Konzern mitteilt, werden acht der weltweit knapp 30.000 Lieferanten für ihre exzellenten Leistungen nun von dem Unternehmen ausgezeichnet. Vergeben werden die sogenannten ZF Supplier Awards laut Pressemitteilung im Rahmen des unternehmenseigenen Global Supplier Summit, der in diesem Jahr vor allem im Zeichen der Nachhaltigkeit steht.

Rund 1.000 Teilnehmer aus aller Welt erhalten bei der virtuellen Konferenz vom ZF-Top-Management Einblick in die Unternehmensstrategie, neue Technologien sowie daraus entstehende neue Anforderungen rund um die Themen Einkauf und Logistik.

„Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil unserer Konzernstrategie. Wir haben deshalb verankert, bis 2040 klimaneutral zu sein – und damit zehn Jahre früher als im Pariser Klimaabkommen vorgesehen. Übergreifendes Ziel ist, die Mobilitätsbedürfnisse der Gesellschaft mit den Voraussetzungen eines gesunden Ökosystems in Einklang zu bringen“, sagt ZF-Vorstandsmitglied Wilhelm Rehm, der unter anderem verantwortlich für die Materialwirtschaft des Technologiekonzerns ist. „Dieser Anspruch hat entscheidende Auswirkungen auf die gesamte Lieferkette. Mehr denn je erwarten wir deshalb auch von unseren Zulieferern, dass sie mit uns den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gehen.“

Gewinner des diesjährigen ZF Supplier Award in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ ist die AE Group aus dem thüringischen Gerstungen. Der Spezialist für einbaufertige Leichtmetallgusskomponenten gehört seit über 20 Jahren zu den strategischen ZF-Lieferanten und liefert unter anderem Aluminium-Druckgusskomponenten für Steuergeräte, Leistungselektronik oder Achsantriebsgehäuse. Grund für die Prämierung: Seit Juni dieses Jahres produziert die AE Group komplett CO2-neutral. Der Supplier Award in der Kategorie „Digitalisierung/Vernetzung“ geht im Jahr 2021 an Microsoft. Ein schneller Rollout von Microsoft Teams hat während Covid-19 beispielsweise mehr als 100.000 ZF-Mitarbeiter miteinander verbunden und eine hybride Arbeitskultur ermöglicht.

In der Kategorie „Produktionsmaterial“ gewinnt Flex Automotive einen Lieferantenpreis. Die Automotive-Sparte des Flex-Konzerns, dessen Hauptsitz in Singapur und dessen unternehmerische Wurzeln im Silicon Valley liegen, beliefert ZF mit Elektronikmodulen für den Bereich aktive Sicherheit. Award-Gewinner im Bereich „Nicht-Produktionsmaterial“ sind die Grob-Werke mit Stammsitz in Mindelheim.

Der Hersteller von Systemanlagen, Universalmaschinen und Montagelinien ist langjähriger strategischer ZF-Lieferant und beliefert den Technologiekonzern unter anderem mit hochwertigen Maschinen für die In-house-Fertigung.

Weitere vier Kategorien spiegeln die von ZF strategisch definierten Technologiefelder wider. Im Bereich „Automatisiertes Fahren“ geht der ZF Supplier Award an Oxbotica, einem der weltweit führenden Anbieter von Software für autonome Fahrzeuge. In der Kategorie „Integrierte Sicherheit“ zeichnet ZF die Firma Elastic-Berger aus Alfdorf aus, einer der führenden Hersteller von Gurtbändern für Autosicherheitsgurte.

Award-Gewinner im Technologiefeld „Vehicle Motion Control“ ist der Kunststoffhersteller Weißer und Grießhaber. Der ZF-Lieferant aus Mönchweiler im Schwarzwald-Baar-Kreis hat durch ein neuartiges Produktionsverfahren einen glasfaserverstärkten Vollkunststoff-Mikrofilter entwickelt.

In der Kategorie „Elektromobilität“ geht der ZF-Lieferantenpreis an Panasonic Industry Europe. Die Sparte des japanischen Elektronikkonzerns beliefert die ZF-Division Electrified Powertrain Technology mit größen-, gewichts- und leistungsoptimierten Kondensatoren für die Leistungselektronik von Elektroantrieben, die den Endkunden bei vorhandener Batteriekapazität eine längere Reichweite ermöglichen.

(Quelle: ZF)