Zahlreiche Betriebsjubilare bei der Werkstatt für behinderte Menschen geehrt

Zahlreiche Betriebsjubilare bei der Werkstatt für behinderte Menschen geehrt
Die Betriebsjubilare der Werkstatt für behinderte Menschen in Heggbach wurden ausgezeichnet. (Bild: Jürgen Emmenlauer/St. Elisabeth-Stiftung)
WOCHENBLATT
Redaktion

Heggbach – Die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Heggbach als Einrichtung des Heggbacher Werkstattverbunds der St. Elisabeth-Stiftung hat ihre Tradition fortgesetzt, langjährige Beschäftigte und Mitarbeitende im feinen Rahmen zu ehren. Erneut fand die Feier im Begegnungszentrum statt.

Alle zu Ehrenden durften jeweils eine Begleitperson mitbringen. Martina Miller, Niederlassungsleiterin Teilhabe & Bildung, und ihr Kollege Markus Dewein, zuständig für Produktion & Dienstleistung, bedankten sich für die Treue zur WfbM Heggbach. Martina Miller hatte für alle persönliche Worte und einen kleinen Lebenslauf parat, überreichte diesen zudem Urkunden für die jeweilige Betriebszugehörigkeit.

Milena Lazar und Juliane Greil vom Sozialdienst verwöhnten sie mit bunten Blumensträußchen und die Gruppenleiter erfreuten die Jubilare mit Präsenten.

Geehrt wurden nachfolgende Beschäftigte: Für 45 Jahre Manfred Schmid und Hans-Jürgen Maschner, für 40 Jahre Ute Schultheiß, Rolf Bosau, Brigitte Aigner, Andreas Gläser und Franz-Josef Weiß, für 25 Jahre Daniel Bader und Swetlana Becker, für 20 Jahre Herbert Mahle und Stefan Pfeil sowie für zehn Jahre Katja Bürk und Axel Köder.

Aus den Reihen der Mitarbeitenden wurde Wolfgang Hartmann (Teamleiter Eigenproduktion) für 25 Jahre bei der WfbM Heggbach geehrt, Birthe Stöferle (Hygienebeauftragte) für zehn Jahre. Bei Kaffee und Kuchen, netten Gesprächen und begleitet mit schwungvollen Klängen des Musikduos Koch nahm die Feier einen kurzweiligen Verlauf.

(Pressemitteilung: St. Elisabeth-Stiftung)