Vorbereitungen für erneut reduzierte Blutfreitagsfeierlichkeiten 2021 angelaufen

Vorbereitungen für erneut reduzierte Blutfreitagsfeierlichkeiten 2021 angelaufen
(Symbolbild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Weingarten – Der Blutfreitag steht auch in diesem Jahr unweigerlich unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie. Welche konkreten Regelungen für den 14. Mai 2021 sowie den Vortag gelten, hängt vom jeweiligen Inzidenzwert ab.

Die derzeitigen Pläne sehen am Abend von Christi Himmelfahrt die Festpredigt mit Bischof Gebhard Fürst sowie eine stationäre Lichterfeier auf dem Basilikavorplatz für eine begrenzte Anzahl an Fußpilgerinnen und -pilgern vor. Tags darauf sollen – unter Voraussetzung eines Inzidenzwertes von unter 100 – bei einem sehr reduzierten Blutritt je zwei Blutreiter die etwa 100 Reitergruppen symbolisch vertreten. Für beide Tage sind Livestreams in Vorbereitung.

Zum traditionellen Gruppenführertreffen am gestrigen Ostermontag versammelten sich die Delegierten der Blutreitergruppen nicht wie gewohnt im Kultur- und Kongresszentrum, sondern ausschließlich zum Gottesdienst in der Basilika. Die Kirchengemeinde St. Martin, die Blutfreitagsgemeinschaft und die Festordner erläuterten ihnen dort nach Absprache mit der Stadt und den zuständigen Behörden die aktuellen Pläne für das diesjährige erneut reduzierte Weingartener Hochfest.

Sie kündigten ihnen auch Vorschläge für Gottesdienste oder andere Gebetszeiten am frühen Morgen des Blutfreitags vor Ort in den einzelnen Kirchengemeinden an. So könne trotz räumlicher Distanz eine innere Verbundenheit mit dem Blutritt entstehen. Die Rückkehr der Blutreliquie von der kleinen Reiterprozession in Weingarten und das Pontifikalamt mit Festgast Bischof Fürst in der geschlossenen Basilika sollen live ins Internet übertragen werden.

Schweren Herzens bitten die Verantwortlichen die Pilgerinnen und Pilger sowie die einheimische Bevölkerung darum, am Blutfreitag vormittags nicht auf den Martinsberg zu kommen und stattdessen das digitale Angebot zu nutzen. Am Nachmittag können sich Gläubige in der Basilika mit der Blutreliquie segnen lassen. Die Verantwortlichen bedauern sehr, dass auch dieses Jahr die Musikkapellen und die Quartiergeberinnen und -geber nicht zum Zug kommen.

Für die Feierlichkeiten am Abend von Christi Himmelfahrt, die ebenfalls per Livestream ins Internet übertragen werden, ist eine vorherige Anmeldung mit Registrierung der Kontaktdaten vorgesehen. Danach soll die Basilika in der Nacht auf Blutfreitag wie gewohnt für das private und gemeinsame Gebet unter Einhaltung der Hygienevorschriften geöffnet bleiben.

Nach der Zulassung von Ministrantinnen vor 20 Jahren sind 2021 erstmals seit Bestehen der Reiterprozession auch weibliche Blutreiterinnen offiziell möglich. Ob die über 100 Gruppen als symbolische Vertreter konkret Frauen nach Weingarten schicken, bleibt ihnen überlassen. Die Kleiderordnung wurde jedenfalls für beide Geschlechter einheitlich mit schwarzem Gehrock oder Frack sowie weißer Bluse oder weißem Hemd angepasst.

Es bleibt zu hoffen, dass die Coronalage die skizzierten Pläne zulässt.