Was tun bei Kopfschmerzen und Migräne? – die besten Mittel gegen Kopfweh im Überblick!

Was tun bei Kopfschmerzen und Migräne? – die besten Mittel gegen Kopfweh im Überblick!
Kopfschmerzen sind eine echte Volkskrankheit: Rund ein Drittel aller Erwachsenen leidet mindestens einmal im Monat unter starken Kopfschmerzen // Symbolbild. (Bild: fizkes/ iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Insgesamt werden rund 250 verschiedene Arten von Kopfschmerzen in der Medizin. Doch sind Kopfschmerzen in 90 Prozent aller Fälle entweder auf Spannungskopfschmerzen oder Migräne zurückzuführen. Dabei sind Kopfschmerzen eine echte Volkskrankheit: Rund ein Drittel aller Erwachsenen leidet mindestens einmal im Monat unter starken Kopfschmerzen. Um Kopfweh zu lindern und der Ursache auf den Grund zu gehen, haben wir Ihnen einen Ratgeber zusammengestellt. So erfahren Sie im Folgenden, worauf es ankommt, wenn man plötzlich von starken Kopfschmerzen heimgesucht wird.

Es gibt zahlreiche Ursachen für Kopfschmerzen: Eine Mangelernährung, eine Erkältung, vermehrter Stress oder eine lange Konzentrationsphase. Allerdings kommt es auch vor, dass Kopfschmerzen aus dem heiteren Himmel erscheinen und selbst kerngesunde Menschen mit hohen Fitnesswerten erreichen.

Hier hilft nur eine schnelle Erstversorgung weiter. Dabei gibt es sowohl natürliche Präparate, als auch verschiedene Hausmittel sowie Arzneien aus der Apotheke. Was wirklich gegen Kopfschmerzen hilft und wie sich unterschiedliche Arten von Migräne und Spannungskopfschmerzen in den Griff bekommen lassen, kann man hier nachlesen.

Schnelle Hilfe aus der Apotheke

Die meisten Menschen greifen bei Kopfschmerzen zu diversen Schmerzmitteln, welche Migräneattacken und Kopfschmerzen schnell linden können. Zu den wohl bekanntesten Medikamenten gehören Wirkstoffe wie Ibuprofen, Acetylsalicylsäure und Paracetamol. In keiner Hausapotheke sollte ein Mittel gegen Kopfschmerzen fehlen. Mittlerweile kann man verschiedene Präparate gegen Kopfschmerzen schnell und einfach aus der Shop Apotheke im Internet bestellen.

Auf diese Weise gelingt es nicht nur Kopfschmerzen und Migräne zu lindern, sondern auch Begleiterscheinungen wie Erbrechen, Unwohlsein, Schwindel oder Übelkeit zu behandeln. Die meisten Mittel gegen Kopfschmerzen sind frei verkäuflich und lassen sich daher ganz unkompliziert per Mausklick aus der Online-Apotheke bestellen. Der Markt für Pharmazeutika bietet eine Vielzahl von verschiedenen Behandlungsmethoden gegen Kopfschmerzen.

Warme und kalte Kompressen lösen Verspannungen

Viele Menschen fragen sich, ob sie Kopfschmerzen mit Wärme oder Kälte behandeln sollten. Die Antwort: Es helfen beide Methoden. Gerade bei Spannungskopfschmerzen kann Wärme an gezielten Stellen wahre Wunder bewirken. Ebenso können auch kalte Kompressen auf der Stirn, Schläfen oder den Augenpartien helfen, Spannungen zu lösen und das Kopfweh zu lindern.

Pfefferminzöl als Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Als bewährtes Hausmittel dient Pfefferminzöl und wird sowohl von Schmerzklinik in Kiel als auch von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft empfohlen, wenn man Kopfweh auf natürliche Weise behandeln möchte. Ein paar Tropfen Pfefferminzöl auf Stirn und Schläfen können die Durchblutung fördern und hat zudem einen sofortigen kühlenden Effekt.

Kaffee fördert die Durchblutung

Bei pochenden und hämmernden Kopfschmerzen lässt sich getrost zu einer Tasse Kaffee greifen. Denn Kaffee wirkt sich sowohl durchblutungsfördernd aus und ermöglicht es auch Blutzuckerspiegel wieder nach oben zu treiben. Ein Kaffee kann demnach kurzfristig dabei helfen, Kopfschmerzen etwas zu lindern.

Bei chronischen Schmerzen einen Arzt aufsuchen

Leidet man unter einem Schmerz in Dauerschleife und treten Kopfschmerzen mehr als dreimal im Monat auf, gilt Kontakt zu seinem Hausarzt aufzunehmen. Denn nur so lässt sich der Ursache für dröhnende, stechende oder hämmernde Schmerzen auf den Grund gehen. Durch ein Blutbild gelingt es hier oftmals schnell für Aufklärung zu sorgen. Denn nicht selten beruhen Kopfschmerzen auf einer Mangelernährung und einem Vitamindefizit.