Roadtrip mit dem Auto planen – Ausrüstung, Kosten und Verkehrsregeln im Ausland

Roadtrip mit dem Auto planen – Ausrüstung, Kosten und Verkehrsregeln im Ausland
Um mit dem Auto durch Deutschland oder gar durch ganz Europa fahren zu können, benötigt man jede Menge Abenteuerlust. (Bild: iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Ein Roadtrip verspricht pure Freiheit: Anstatt die gleichen Routen wie alle anderen Touristen zu nehmen, bietet ein Auto die Möglichkeit, die festgetretenen Pfade zu verlassen und auch das Hinterland zu erkunden. Unterwegs gibt es nicht nur eine atemberaubende Landschaft, sondern auch viele interessante Städte, Dörfer oder Burgen zu entdecken, sodass keine Langeweile aufkommen sollte.

Was für die Routenplanung von Bedeutung ist

Die Route sollte vorab zumindest grob geplant werden. Zum Beispiel ist es wichtig, zu entscheiden, ob es sich um eine Rundreise oder um eine One-Way-Tour handeln soll. Wer viel von der Landschaft sehen möchte, sollte außerdem Autobahnen möglichst vermeiden und hauptsächlich über Landstraßen fahren. Nicht zuletzt können vorab schon einmal ein paar Unterkünfte entlang der Strecke gebucht werden. Hierbei ist es sinnvoll, auf flexible Stornierungsmöglichkeiten zu achten, sodass es kein Problem ist, unterwegs die Meinung zu ändern und einen Tag länger an einem Ort zu bleiben oder die Route ein wenig anzupassen.  

Was braucht man für einen Roadtrip?

Um mit dem Auto durch Deutschland oder gar durch ganz Europa fahren zu können, benötigt man jede Menge Abenteuerlust und natürlich eine gültige Fahrerlaubnis. Innerhalb der EU gilt zumindest für einen vorübergehenden Aufenthalt der deutsche Führerschein. Wer in andere Länder reist, sollte vorab überprüfen, ob gegebenenfalls ein internationaler Führerschein beantragt oder eine Übersetzung des deutschen Dokuments besorgt werden muss. Darüber hinaus brauchen Reisende unterwegs jede Menge Dinge für den alltäglichen Bedarf:

  • Camping-Geschirr und Besteck: Das Essen an Autobahnraststätten und in Restaurants ist teuer. Wer im Auto auch gerne einmal etwas aus dem Supermarkt essen möchte, sollte das passende Geschirr und Besteck einpacken. Früchte, fertige Salate oder selbst gemachte Brote lassen sich damit auch im Auto genießen.
  • Kühlbox: Eine Kühltruhe, die an den Zigarettenanzünder angeschlossen wird, sorgt dafür, dass Getränke und andere Lebensmittel während der Fahrt schön kühl bleiben.
  • Kosmetikartikel: Immer griffbereit sollten ein paar Taschentücher, Desinfektionsmittel und Feuchttücher sein. So lassen sich kleine Sauereien schnell beseitigen. Die Kosmetikartikel können beispielsweise gut in den Seitenfächern der Türen untergebracht werden.  
  • Abfalltüte: Wer jeden Tag mehrere Stunden im Auto verbringt, braucht unbedingt eine Abfalltüte. Sie sollte bei jedem Halt ausgeleert werden.
  • Sonnenbrille: Die meisten Reisenden werden sich wahrscheinlich schönes Wetter auf ihrem Roadtrip wünschen. Um beim Fahren nicht von der Sonne geblendet zu werden, sollte eine Sonnenbrille mit passendem Etui im Auto bereitliegen. Brillenträger besorgen sich am besten ein Modell in ihrer Sehstärke.

Mit welchen Kosten muss bei einem Roadtrip gerechnet werden?

Wer sich mit dem Auto auf die Reise macht, muss keine teuren Flüge und auch keine Zugfahrten buchen. Umsonst ist der Roadtrip trotzdem nicht. Wie teuer er letztendlich wird, hängt auch immer von den eigenen Ansprüchen ab. Grundsätzlich sollten diese Posten bei der Budgetierung berücksichtigt werden:

  • Kraftstoff: Die Kosten für Benzin und Diesel können je nach Land variieren, sodass es durchaus sinnvoll sein kann, vorab ein wenig zu planen, wann und wo getankt werden muss.
  • Unterkunft: Einfach im Auto zu schlafen, ist in vielen Ländern nicht erlaubt und auch nicht besonders bequem. Als Unterkünfte bieten sich Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze an.
  • Verpflegung: Die Kosten variieren stark und hängen davon ab, ob und in welche Restaurants man einkehrt oder ob vorzugsweise Lebensmittel im Supermarkt gekauft werden.
  • Eintritte: Wer unterwegs auch das eine oder andere Museum besichtigen oder ein Theater besuchen möchte, sollte zusätzlich ein Tagesbudget für Unterhaltung und Sehenswürdigkeiten einplanen.

Falls kein eigenes Fahrzeug zur Verfügung steht, muss eines gemietet werden. Die Kosten dafür kommen noch zur Rechnung hinzu. Reisende sollten unbedingt die Preise bei verschiedenen Anbietern vergleichen und darauf achten, welche Leistungen in den verschiedenen Angeboten inbegriffen sind. 

Wie sind die Verkehrsregeln in anderen Ländern?

Je nachdem, in welches Land die Reise geht, kann es sein, dass besondere Verkehrsregeln zu beachten sind. Besonders wichtig ist es, sich über die Geschwindigkeitsbegrenzungen im Ausland zu informieren. Auf französischen Autobahnen darf zum Beispiel nicht schneller als 130 km/h gefahren werden. In den Niederlanden sind es tagsüber sogar nur 100 km/h. Zusätzlich sollten sich Reisende mit diesen Themen beschäftigen:

  • Wie hoch ist die Promillegrenze?
  • Gibt es Umweltzonen und brauche ich eine Umweltplakette?
  • Muss tagsüber mit Licht gefahren werden?
  • Gibt es ein Rauchverbot im Auto?

Achtung: In einigen Ländern gibt es deutlich drakonischere Strafen für Verkehrssünder als in Deutschland. Dort sind nicht nur die Bußgelder höher, es kann sogar das Auto beschlagnahmt werden. Wer in Italien mit 1,5 Promille oder mehr im Fahrzeug erwischt wird, muss seinen fahrbaren Untersatz auch direkt abgeben.

Wie muss mit Bußgeldern aus dem Ausland umgegangen werden?

Wenn ein Bußgeldbescheid aus dem Ausland ins Haus flattert, kann das schon einmal die Laune trüben. Allerdings ist es ein Trugschluss, dass man die Schuld nicht begleichen müsste. Vor allem, wenn der Bescheid aus einem EU-Mitgliedsstaat stammt, sollte die Strafe gezahlt werden. Sie kann nämlich auch in Deutschland vollstreckt werden. Trotzdem gilt natürlich, dass der Bescheid gründlich auf seine Richtigkeit geprüft und erst dann bezahlt werden sollte.