Urlaub ist Wohlfühlzeit: Augen auf bei der Mietwagen-Buchung

Urlaub ist Wohlfühlzeit: Augen auf bei der Mietwagen-Buchung
Mietwagen im Urlaub: Früh buchen lohnt sich, da in der Hauptsaison die Preise kurzfristig steigen können // Symbolbild. (Bild: BrianAJackson/ iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Die Planung für den anstehenden Sommerurlaub läuft auf Hochtouren, doch der Mietwagen fehlt noch? Reisende sollten sich schnellstmöglich um das passende Urlaubsauto kümmern, allerdings lauern bei Buchung und Übergabe einige Fallstricke. Die Experten von Finanztest geben Tipps.

Ob eine Erkundungsfahrt auf einer griechischen Insel oder ein kurzer Abstecher zur Altstadt von Palma de Mallorca – viele Reisende bevorzugen es, mobil zu sein und mieten sich daher ein Auto. Für die Suche nach dem passenden Mietwagen bieten sich Onlineportale an. „Sie bringen Struktur in das große und oft unübersichtliche Angebot“, erklärt Finanztest-Expertin Marion Weitemeier. „Durch die Aufbereitung der Preis- und Mietbedingungen ausländischer Anbieter wird es möglich, die Konditionen leicht zu vergleichen und nach den individuellen Bedürfnissen zu filtern.“

Die Filter richtig einstellen

Im letzten Test der Stiftung Warentest schnitten Billiger-Mietwagen.de, Check24 und Sunny Cars im Test am besten ab. Ein wichtiger Tipp zur Nutzung der Onlineportale: Reisende sollten darauf achten, den Filter für eine Vollkaskoversicherung zu aktivieren und die Selbstbeteiligung auszuschließen. Neben solchen allgemeinen Hinweisen zur Nutzung von Onlineportalen, unterstützt Finanztest auch dabei den richtigen Tarif zu finden und die Abholung sowie Rückgabe des Mietfahrzeugs zu planen.

Vier Tipps für die Tarif­auswahl

Schauen Sie bei der Tarif­auswahl nicht nur auf den Preis. Wichtig ist auch Folgendes:

Ausreichend hohe Deckungs­summe: Die Deckungs­summe der Kfz-Haft­pflicht­versicherung sollte möglichst hoch sein. Manche Angebote, etwa auf Zypern, haften nur bis zu einer Summe von 100 000 Euro. Wer 20 bis 30 Euro mehr ausgibt, findet im Mittel­meerraum für die Fahr­zeugkategorie Miniklasse oft Angebote mit deutlich höheren Haftungs­summen.

Tipp: Sind Sie selbst Halter eines Autos und haben eine Kfz-Versicherung mit sogenannter Mallorca-Police, gelten für Ihren Mietwagen im Ausland je nach Bedingungen in Ihrer Kfz-Versicherung die für Ihr eigenes Auto in Deutsch­land vereinbarten Deckungs­summen in der Kfz-Haft­pflicht (in der Kasko nicht). Begrenzt ist dieser Service in der Regel allerdings auf Europa, gilt zum Beispiel nicht in den USA oder Asien. Für Reisen dorthin ist es umso wichtiger, auf eine ausreichend hohe Deckungs­summe beim Mietwagen zu achten.

Kaution im Blick haben: Auch die Kaution kann ins Geld gehen. Mehr als 1 000 Euro für Kleinwagen sind keine Seltenheit und können wehtun: Denn die Kaution wird für die Mietdauer auf Ihrer Kreditkarte geblockt. Eigentlich dient sie der Absicherung des Vermieters – für den Fall, dass der Kunde geblitzt wird oder, etwa unter Alkohol­einfluss, Schäden anrichtet, die die Police nicht abdeckt.

Zusatz­kosten kennen: Manchmal fallen Extra­kosten an, die vor Ort zu bezahlen sind, etwa für einen Zusatz­fahrer, Kinder­sitze oder eine Rück­gabe außer­halb der Öffnungs­zeiten. Hierfür kann ein statt­liches Sümm­chen anfallen: Eine Sitz­erhöhung kostet zum Beispiel bei Keddy by Europcar auf Mallorca 9,67 Euro pro Tag (höchs­tens aber 71,39 Euro), die Abgabe außer­halb der Öffnungs­zeiten bei Europcar auf Naxos 50 Euro. Details stehen in den allgemeinen Mietbedingungen. Falls sie dort nicht gelistet sind, nehmen Sie lieber ein anderes Angebot. Check24 hat einen Filter für „Ausstattungen und Extras“.

Faire Tank­regelung wählen: „Fair“ heißt: Sie über­nehmen das Auto voll­getankt und geben es auch so wieder ab. Von der Regelung voll/leer raten wir ab. Hier über­nehmen Sie das Auto voll­getankt, geben es mit leerem Tank ab (was selten klappt) – und zahlen aber vor Ort eine Tank- und Service­gebühr.

Welche Fallstricke bei der Buchung und Übergabe des Mietwagens lauern und welche Versicherung sinnvoll ist, erläutert Expertin Marion Weitemeier im Interview. Den vollständigen Bericht gibt`s in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de/mietauto.

(Quelle: Stiftung Warentest)