Döner-Alarm in Österreich: Ein Toter durch Salmonellen – Deutschland auch betroffen

Eine ältere Person ist in folge einer Salmonellen-Vergiftung gestorben.
Eine ältere Person ist in folge einer Salmonellen-Vergiftung gestorben. (Bild: bernjuer// iStock / Getty Images Plus)

Österreich ist unser Nachbarland und ein beliebtes Urlaubsziel bei vielen. Jetzt sorgt eine Meldung für Aufregung: 27 Menschen sind in den letzten Monaten an Salmonellen erkrankt, eine ältere Person starb sogar. Auch in Deutschland gibt es anscheinend schon Fälle.

Die österreichische Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass es einen Zusammenhang mit Hühner-Kebab aus Polen gibt. Es handelt sich angeblich um einen bestimmen Salmonellen-Stamm.

Auch in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Dänemark und Norwegen kam es zu Krankheitsfällen, wie in einer früheren Meldung der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) zu lesen war.

Mögliche Verbindung zu uns

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin teilte dazu mit, dass in Deutschland zehn Salmonellen-Fälle registriert worden seien. „Es gibt derzeit drei Ausbruchsgeschehen, die möglicherweise mit der Berichterstattung aus Österreich in Verbindung stehen“, hieß es.

Kebabfleisch aus Huhn

Alle Personen der aktuellen Fälle gaben an, kurz vor Erkrankungsbeginn Kebabfleisch (Huhn) gegessen zu haben. Die AGES rät: Achten Sie beim Kauf eines Hühner-Kebabs darauf, dass das Fleisch gut durcherhitzt ist: Salmonellen werden bei einer Temperatur von über 70 °C sicher abgetötet; diese Temperatur muss aber überall im Fleisch erreicht werden.

Eine typische Salmonelleninfektion äußert sich durch Übelkeit, eventuell Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber und Durchfall. Die Symptome können sich über mehrere Tage hinziehen.

(Quelle: RKI und AGES)