St. Elisabeth-Stiftung ehrt Dienstjubilare

St. Elisabeth-Stiftung ehrt Dienstjubilare
Fünf Jubilare mit 40 Berufsjahren wurden bei der St. Elisabeth-Stiftung geehrt (von links): Vorstand Matthias Ruf, Susanne Danner, Bereichsleiterin Wohnen Region Laupheim/Ehingen Sonja Gaißmaier, Ursula Guter, Theresia Schaut, Co-Leitung Geschäftsbereich Teilhabe und Inklusion Oscar Hannabach, Karin Bacanovic-Weiser, Seelsorger Stefan Fischer, Rita Schultheiß, Fachreferentin Julia Oed, Vorständin Andrea Thiele. (Bild: Christian Metz/St. Elisabeth-Stiftung)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Waldsee – Die St. Elisabeth-Stiftung hat ihre Dienstjubilare des Jahres 2021 geehrt. Corona-bedingt fand die Ehrung erst jetzt statt. Fünf Mitarbeiterinnen wurden für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum mit der Goldenen Ehrennadel der Caritas ausgezeichnet – eine Anerkennung für die langjährige Betreuung von Menschen mit Behinderung.

Vorständin Andrea Thiele sprach allen Jubilarinnen – auch im Namen ihres Vorstandskollegen Matthias Ruf – Dank und Anerkennung aus: „Für Ihre Treue und Ihren unermüdlichen Einsatz möchten wir Ihnen danken. Sie haben das Gesicht unserer Stiftung durch Ihr hohes Maß an Menschlichkeit mitgeprägt.“

Die meisten Geehrten haben als Heilerziehungspflegerinnen gearbeitet. Alle haben über 40 Jahre lang Menschen mit Behinderung im Alltag und durch das Leben begleitet und damit eine wertvolle Rolle übernommen.

Theresia Schaut begann 1975 in Heggbach mit der Ausbildung zur Heilerziehungshelferin. Zuletzt war sie im Tagdienst der Wohngemeinschaft Maro in Heggbach tätig. Ursula Guter startete 1981 bei den damaligen „Heggbacher Einrichtungen“ mit der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin. Bis heute arbeitet sie in der Tagesförderstätte im Haus Georg in Heggbach.

Karin Bacanovic–Weiser begann 1981 mit der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin. Sie war in mehreren Wohngemeinschaften in Heggbach tätig – zuletzt im Haus Martin. Susanne Danner hat 1981 als Erzieherin im katholischen Kindergarten Munderkingen begonnen. 1987 wechselte sie zur Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Ehingen, 1999 ins benachbarte Marianna-Bloching-Haus.

Rita Schultheiß begann als Heilerziehungspflegerin bei den „Heggbacher Einrichtungen“. Sie war in der Erwachsenbildung tätig. Als Fachfrau für Unterstützte Kommunikation hat sie sich besonders für Menschen mit schwerer Behinderung eingesetzt. Seit 2015 ist sie in der Seelsorge der St. Elisabeth-Stiftung.

(Pressemitteilung: St. Elisabeth-Stiftung)