Stolze Köche erweisen sich als wahre Kartoffelgenießer

Leni, Mia und Leo (von links) präsentieren stolz die Kartoffel-Pizzabrote, die sie selbst zubereitet haben – und Cordula Keller vom Fachbereich Landwirtschaft freut sich über die Begeisterung, mit der die Kinder bei der Sache sind.
Leni, Mia und Leo (von links) präsentieren stolz die Kartoffel-Pizzabrote, die sie selbst zubereitet haben – und Cordula Keller vom Fachbereich Landwirtschaft freut sich über die Begeisterung, mit der die Kinder bei der Sache sind. (Bild: Landkreis Sigmaringen)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Nachhaltig, regional und saisonal: Für die Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Landwirtschaft im Sigmaringer Landratsamt sind es diese drei Dinge, die eine gute Ernährung auszeichnen. Ihre Erfahrung zeigt, dass es sich lohnt, schon bei den jungen Verbrauchern dafür einen Grundstein zu legen – oder besser gesagt: ihnen eine Kartoffel in die Hand zu geben.

Erst vor Kurzem machten sich 20 Mädchen und Jungen der Grundschule Wald für das Kartoffelprojekt auf den Weg nach Sigmaringen. In einer Lehrküche der Bertha-Benz-Schule nehmen sie die Kartoffelpflanze unter die Lupe. Wann kommt die Saatkartoffel in die Erde und in welcher Jahreszeit wird geerntet? Wie werden im Landkreis Sigmaringen Kartoffeln angebaut und wo kann ich sie kaufen?

All das wird den Kindern erklärt. Auf die Frage nach ihrem jeweiligen Lieblingsgericht unter den Kartoffelgerichten haben auch sie schnell eine Antwort parat – und der praktische Teil des Projekttags kann losgehen.

Die Mädchen und Jungen ziehen ihre Kochschürzen an und waschen die Hände. Jetzt bekommt jedes Kind eine gekochte warme Kartoffel in die Hand, darf diese schälen und direkt verzehren. Die einen beißen herzhaft hinein, ein paar andere sind vorsichtig, fast skeptisch.

Anschließend werden in kleinen Teams verschiedene Kartoffelgerichte zubereitet. Drei Kinder sind etwa für den Kartoffelbrei zuständig. Dafür muss ein ganzes Kilo Kartoffeln gewaschen, geschält und in Würfel geschnitten werden. Das übernehmen die Drittklässler ebenso selbst wie das Bedienen des Kochfelds und das Drücken der Kartoffeln durch die Kartoffelpresse.

Viele der begleitenden Eltern sind erstaunt, was ihre Töchter und Söhne schon alles selbst können. Das große Kartoffelbüfett am Ende zeigt es ganz deutlich: Kinder können kochen. Da gibt es neben dem Kartoffelbrei noch Backofenkartoffeln, schwäbischen Kartoffelsalat, Kartoffel-Pizzabrote, süße Kartoffelmuffins und Kartoffelwaffeln.

Und die stolzen Köche erweisen sich dann als wahre Kartoffelgenießer. Mit strahlenden Gesichtern und stolz auf die eigenen Kochkünste reisen die Kinder der Grundschule Wald wieder ab. Die Mitarbeiterinnen des Landratsamts erwarten am nächsten Tag die nächste Klasse, dann aus Scheer.

Hinter dieser Schulklassenaktion steckt für die Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Landwirtschaft eine einfache Botschaft: Kartoffeln kommen aus der Region und sind ein gutes, bezahlbares Lebensmittel. Bei richtiger Lagerung halten Kartoffeln lange und es ist immer ein Vorrat im Haus, um schnell ein einfaches und leckeres Essen zuzubereiten. Die Schüler wiederum eignen sich Alltagskompetenzen an – in diesem Fall die vielfältige Zubereitung regionaler Kartoffeln.

Das Kartoffelprojekt ist ein Angebot für die dritten und vierten Klassen aller Grundschulen im Landkreis Sigmaringen. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 07571/102-8601 oder per E-Mail an [email protected] an den Fachbereich Landwirtschaft des Landratsamts wenden. Im neuen Schuljahr 2024/2025 wird sich dann alles um das Getreide drehen.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)