Hausbank stoppt Überweisung Seniorin aus Sigmaringen entgeht nur knapp Betrug

Seniorin aus Sigmaringen entgeht nur knapp Betrug
Betrüger versuchten per WhatsApp, an das Geld einer 87-Jährigen zu kommen. (Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com | La Nacion)

WOCHENBLATT

Eine 87-Jährige Seniorin wird per WhatsApp von Betrügern kontaktiert. Diese wollen 2000 Euro von ihr. Die Hausbank verhindert den Betrug in letzter Minute.

Ganz knapp ist eine Seniorin aus Sigmaringen am vergangenen Mittwoch einem Betrug und somit einem finanziellen Schaden entgangen.

Betrüger kontaktierten sie per WhatsApp und gaben sich als ihre Tochter mit neuer Handynummer aus. Anschließend baten die Täter die Seniorin darum, ihnen rund 2.000 Euro zu überweisen.

Die 87-Jährige kam der Aufforderung nach und überwies das Geld, kontaktierte aber direkt im Anschluss Kontakt ihre Tochter. Dadurch flog der Betrug flog auf. Die Hausbank reagiert sofort und konnte die Überweisung rechtzeitig zurückholen.

Polizei warnt vor WhatsApp-Betrugsmasche

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor der perfiden Masche des sogenannten „WhatsApp-Fraud„. Sollte ein angeblicher Angehöriger Sie unter einer neuen Nummer kontaktieren und Geld fordern, nehmen Sie sofort unter den Ihnen bekannten Nummer Kontakt zu ihm auf. Meist lässt sich so ein Betrug verhindern.

Sollten Sie dennoch Opfer von Betrügern geworden sein, zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Hausbank und der Polizei auf. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter Tel. 07571/104-302, E-Mail [email protected] oder auf der Homepage www.polizei-beratung.de.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)