Die Sparkassengalerie präsentiert Kunst-Ausstellung in der Filiale Weingarten

Die Sparkassengalerie präsentiert Kunst-Ausstellung in der Filiale Weingarten
Heimat, 2024, 80x80 cm, Acryl auf Leinwand. (Bild: Heiko Holdenried)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Heiko Holdenried stellt vom 20. März bis 3. Mai in der Sparkassengalerie Weingarten aus. Die Vernissage findet am Mittwoch, den 20. März 2024 um 19.00 Uhr statt. Herr Jürgen Segelbacher führt in die Ausstellung und das Werk des Künstlers ein.

Die Stadtlandschaften der etwas anderen Art sind das heutige Markenzeichen des Weingartener Künstlers Heiko Holdenried. Es kommt ihm nicht auf die fotorealistisch genaue Wiedergabe eines Ortes an, sondern er lässt sich in der Malerei von seiner Phantasie und ihrer grafischen Umsetzung leiten. So eröffnet er dem Betrachter den Blick auf Alt-Bekanntes.

Die jeweiligen Sehenswürdigkeiten bleiben in ihrer Grundstruktur stets bestehen und behalten ihren Wiedererkennungswert. Doch er reduziert, verformt und abstrahiert die bekannten Plätze einer Stadt und lässt mit Detailverliebtheit und Witz eine abstrakte Heimatimpression entstehen.

Heimat, 2024, 65x56 cm, Acryl auf Holz.
Heimat, 2024, 65×56 cm, Acryl auf Holz. (Bild: Heiko Holdenried)

Neben den Stadtansichten zeigt Heiko Holdenried auch seine Werkreihe „Menschenbilder“ – ganz nach dem Motto: „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern Kunst macht sichtbar“. Dies beschreibt treffend den Stil seiner Porträtarbeiten, ohne dass er sich selbst auf einen bestimmten Stil festlegt. Der Künstler vermeidet bewusst klare Konturen, in den Vordergrund tritt der Charakter der porträtierten Person.

Ob Stadtlandschaften oder Menschenportraits – die Werke des Malers und Grafikers Heiko Holdenried prägen eine unverkennbare Handschrift, die in der Ausstellung der Sparkassengalerie Weingarten zu sehen ist.

Vita:

Heiko Holdenried ist 1945 in Bad Lauterberg im Harz geboren und in Oberschwaben aufgewachsen. Sein frühjugendlicher „Malzwang“ brachte ihn schon 1959 zum Otto Maier Verlag nach Ravensburg und zur Gebrauchsgrafik. Von 1962-1969 studierte er bei Julius Sierke in Bad Pyrmont. Bei verschiedenen Künstlern wie z.B. dem Bauhauslehrer und Fotografen Otto Umbehr / Hannover formte er sein heutiges Schaffen.

In Nürnberg arbeitete er neben der Malerei ab 1972 bei den Städtischen Bühnen und entwickelte dort 1976 das nürnbergische Bardentreffen und 1981 das Nürnberger Burgtheater. Heiko Holdenried unterrichtete Siebdruck, Zeichnen und Malerei in Nürnberg und Krakau, gründete die Gruppe „Kunstforum“ und die städtische „Galerie im Lichthof“ in Nürnberg. Seit 2006 wohnt und arbeitet er in Weingarten.

(Pressemitteilung: Kreissparkasse Ravensburg)